https://www.faz.net/-gpf-ow8z

Bundeswehr-Hochschule : Keine Konsequenzen für Wolffsohn

  • Aktualisiert am

Michael Wolffsohn mit Anwalt in Berlin Bild: AP

Gegen den Bundeswehr-Professor, der Folter als legitimes Mittel im Kampf gegen Terroristen bezeichnet hatte, gebe es keine rechtliche Handhabe. Das sagte Verteidigungsminister Peter Struck.

          2 Min.

          Der Professor an der Bundeswehrhochschule München, Michael Wolffsohn, der in einer TV-Sendung Folter als legitimes Mittel im Kampf gegen Terroristen bezeichnet hatte, muß nicht mit persönlichen Konsequenzen rechnen.

          Nach einem Gespräch von Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) mit Wolffsohn am Dienstag in Berlin teilte das Ministerium mit, es gebe keine rechtliche Handhabe gegen Wolffsohn. Struck habe deutlich gemacht, daß Wolffsohns Talkshow-Äußerungen inakzeptabel seien. Wolffsohn habe seine Äußerungen bedauert und versichert, daß er diese bei seinen Lehrveranstaltungen an der Bundeswehr-Hochschule in München nicht wiederholen werde. Wolffsohn bildet dort zukünftige Offiziere aus.

          „Der Bundeswehr Schaden zugefügt“

          Zuvor hatte Struck Wolffsohn abermals scharf kritisiert. „Er hat mit seinen Äußerungen der Bundeswehr, der Universität der Bundeswehr und den Soldatinnen und Soldaten Schaden zugefügt. Er hat das Vertrauen, das ich habe in jeden Angehörigen des Lehrkörpers der Universität (...), enttäuscht.“ Zugleich müsse er akzeptieren, daß sich ein Wissenschaftler auf das Recht der Wissenschaftsfreiheit und der freien Meinungsäußerung berufe. „Allerdings erwarte ich von jemandem, der Verantwortung trägt und der sich öffentlich äußert, daß er die Wirkung seiner Worte genau bedenkt", sagte Struck.

          Spitzenpolitiker von SPD, Grünen und FDP hatten Wolffsohn aufgefordert, seine Professur aufzugeben. Dieser hatte in einer Fernsehsendung gesagt: „Als eines der Mittel gegen Terroristen halte ich Folter oder die Androhung von Folter für legitim, weil der Terror im Grunde genommen mit den normalen Grundlagen, also mit der Bewertungsgrundlage unserer zivilisierten Ordnung, überhaupt nichts mehr zu tun hat.“

          „Legitime Überlegungen“

          Wolffsohn selbst relativierte nach einem Gespräch mit Struck seine Haltung und betonte: „Niemals habe ich eine Plädoyer für Folter gehalten.“ Legitim, also „vertretbar“, sei jedoch, darüber nachzudenken, ob Folter zur Abwehr größerer Unglücke dazugehören könne. Nur die Debatte darüber habe er aufgreifen wollen.
          Längst werde unter namhaften Juristen und Politikern die Legitimität möglicher Abwehrmaßnahmen diskutiert, sagte Wolffsohn weiter. „Überlegungen, ob Folter dazugehören kann - selbstverständlich nur zur Abwehr größeren Unglücks - sind zwar nicht legal, also dem Gesetz entsprechend, aber legitim“, fügte er hinzu.

          Nach dem Gespräch mit Wolffsohn zeigte sich Struck zuversichtlich, daß der Historiker seine umstrittene These „insbesondere bei seinen Lehrveranstaltungen an der Bundeswehruniversität nicht wiederholen“ werde. Er erwarte von Wolffsohn, „daß er seine Lehre an den Grundlagen des Völkerrechts ausrichtet“ und seiner Verantwortung als Professor, der Offiziere ausbildet, gerecht werde. Wolffsohn betonte, nicht nur deutsche Gesetze, sondern auch Völkerrecht und Menschenrechte verböten Folter. Er versicherte: „Das war, ist und bleibt meine Position.“

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Israel unter Beschuss

          Israel unter Beschuss : Ein normaler Albtraum

          Der abscheuliche Terror, dem Israel ausgeliefert ist, hat tiefe Wurzeln, die nicht allein mit Gewalt und Einschüchterung zu beseitigen sind. Wann sind wir bereit, uns unsere Fehler einzugestehen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.