https://www.faz.net/-gpf-813n3

Mehr Geld schon 2016 : Verteidigungsetat wächst um 1,2 Milliarden Euro

  • Aktualisiert am

Der Verteidigungsetat wächst 2016 um 1,2 Milliarden Euro. Wie viel des Geldes in neue Waffensysteme wie den Kampfpanzer Leopard A6 fliesst, ist offen. Bild: dpa

Eigentlich sollte die Bundeswehr erst 2017 mehr Geld erhalten. Doch angesichts der Ukraine-Krise wächst der Etat schon ein Jahr früher. Dem Bundeswehrverband reicht das nicht. Er fordert 5.000 Soldaten mehr. Als Risikovorsorge.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will den Verteidigungsetat schon im kommenden Jahr um 1,2 Milliarden Euro aufstocken. Das geht aus den Eckwerten für den Haushalt 2016 und die mittelfristige Finanzplanung hervor, die der Deutschen Presseagentur vorliegen. Das Kabinett will an diesem Mittwoch darüber entscheiden. Der Verteidigungsetat soll bis 2019 schrittweise von derzeit 32,97 Milliarden auf 35,01 Milliarden Euro erhöht werden.

          Über eine Erhöhung des Etats war bereits längere Zeit diskutiert worden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte die Aufstockung des Etats angesichts der aktuellen Krisen und massiven Ausrüstungsmängeln gefordert. Finanzminister Wolfgang Schäuble aber hatte in einem Interview am 01. März noch gesagt, erst ab 2017 werde mehr Geld für den Verteidigungsetat vorgesehen.

          Dem deutschen Bundeswehrverband geht die Erhöhung des Wehretats nicht weit genug. Der Vorsitzende der Soldatenvertretung, Oberstleutnant André Wüster, fordert angesichts der sicherheitspolitischen Entwicklungen an Europas Grenzen, die Zahl der Soldaten um 5.000 aufzustocken. Aktuell umfasst der maximale Umfang der Streitkräfte 185.000 Zeit- und Berufssoldaten, bestehend aus bis zu 170.000 Zeit- und Berufssoldaten, 2.500  aktiven Reservisten sowie bis zu 12.5000 frewiliig Wehrdienstleistenden. Die neuen Stellen fordert Wüster, im Bereich der Zeit- und Berufssoldaten zu schaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgang: Die bisherige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) verlässt am 20. Mai nach der Übergabe der Entlassungsurkunde den Saal im Schloss Bellevue.

          Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

          Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.
          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
          Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

          Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

          Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.