https://www.faz.net/-gpf-761k0

Bundeswehr : Drohnenkriege(r)

Kampfdrohnen: Luftangriff aus der Ferne (Videografik) Bild: afp

Kann uns die Lieblingswaffe eines Friedensnobelpreisträgers kriegslüstern machen? Mancher deutsche Politiker hält das für möglich.

          1 Min.

          Man muss der harten Wahrheit ins Gesicht schauen: De Maizière ist eben nicht Obama. Während der Friedensnobelpreisträger ziemlich unbehelligt von öffentlicher Kritik mit seiner Drohnenflotte einen Terroristen nach dem anderen auslöscht (und ein paar Unbeteiligte dazu), reicht in Deutschland schon die Ankündigung, über die Anschaffung solchen Geräts nachdenken zu wollen, um die Wogen der Empörung hochschlagen zu lassen: Es könnte ja sein, dass wir noch lieber als bisher schon in den Krieg ziehen, wenn nicht mehr das Leben unserer Soldaten auf dem Spiel steht.

          Anhänger der Selbstabschreckung sollten dann aber auch konsequent die Abschaffung von Schützenpanzern und Stahlhelmen fordern. Ernsthafter auseinandersetzen muss man sich mit dem Argument, Europa solle es auch auf diesem sicherheitspolitischen Zukunftsfeld mit Zusammenarbeit versuchen.

          Doch wie stellt man dann sicher, dass Deutschland nicht in die Drohnenkriege Großbritanniens oder Frankreichs hineingezogen wird? Dort sitzt in aller Regel kein Verfassungsrichter am Joystick, sondern eher ein Prinz Harry.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Bidens Asyl-Debakel

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.

          Topmeldungen

          Konfrontation an der Grenze: Sicherheitskräfte und Migranten am 19. September im Rio Grande

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer nach Eklat in München : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.