https://www.faz.net/aktuell/politik/bundeswehr-abzug-aus-mali-gehen-wo-bleiben-nichts-bringt-18241133.html

Bundeswehr-Abzug aus Mali : Gehen, wo Bleiben nichts bringt

Die Bundeswehr in Mali: Deutsche Soldaten im Sommer 2018 Bild: AFP

Die malische Junta schikaniert die Bundeswehr seit Monaten. Der Abzug ist konsequent, er sollte aber nicht das Ende eines Engagements in der Sahel-Zone bedeuten.

          1 Min.

          Fast genau zum Jahrestag der Niederlage in Afghanistan steht nun auch der Auslandseinsatz der Bundeswehr in Mali vor dem Scheitern. Seit Monaten trampelt das Regime in Bamako auf dem deutschen Einsatzkontingent herum und behandelt die Soldaten wie lästige Eindringlinge, die man loswerden möchte.

          Zuvor hatte die Putschisten-Junta bereits Frankreich vergrault. Dabei hatten auch alte, postkoloniale Konflikte eine Rolle gespielt. Im Fall der Bundeswehr scheint es nun die Rückendeckung Putins zu sein, die es dem im Grunde schwachen malischen Regime erlaubt, sich groß aufzuspielen. Kaum war diese Woche ein ranghoher deutscher Diplomat mit allerlei Versprechen und Deutungen von angeblichen „Missverständnissen“ aus Bamako abgereist, eilte der Verteidigungsminister Malis, ein Oberst, zum Flughafen, um aus russischen Händen Hubschrauber und andere Waffen in Empfang zu nehmen.

          In einem Telefonat machte der malische Verteidigungsminister seiner deutschen Kollegin Christine Lambrecht Zusagen, die sich gleich am folgenden Tag schon wieder als unzutreffend erwiesen. Die SPD-Politikerin mag immer noch nicht viel Ahnung vom Militärischen haben. Aber ein Gespür dafür, wie lange man sich schadlos auf der Nase herumtanzen lassen kann, hat sie offenbar schon. Militärisch ist der „Einsatz“ schon länger nahezu wirkungslos. Die Bundeswehr verbringt, wie in den letzten Jahren in Afghanistan, auch in Mali die meiste Zeit mit Eigensicherung in ihrem befestigten Camp.

          Das Scheitern in Bamako darf aber nicht zugleich das Ende des europäischen Engagements im Sahel bedeuten. Schon wegen China und Russland. Auch Frankreich ist nicht aus der Region abgezogen, sondern hat seine Truppen ins benachbarte Niger verlegt. Dort ist auch die Bundeswehr schon präsent. Vielleicht hätte Berlin dem französischen Nachbarn gleich dorthin folgen sollen, zumal das deutsche Engagement von Beginn an vor allem eine Solidaritätsaktion für die seinerzeit überbeanspruchte französische Armee war.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Ukraine-Liveblog : Medien: Neues Massengrab in der Ostukraine gefunden

          Russland bestätigt Einsatzbereitschaft von Nord Stream 2 +++ Putin ernennt Tschetschenenführer Kadyrow zum Generaloberst +++ Ranghoher russischer Parlamentarier fordert von Armee Ende „der Lügen“ im Ukrainekrieg +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          In der Montagehalle eines Windenergieanlagenbauers arbeitet ein Mitarbeiter am Getriebe einer Windkraftanlage.

          Hohe Energiepreise : Lange Schatten

          Hohe Gas- und Strompreise belasten das Wirtschaften hierzulande nicht nur vorübergehend. Und: Sie treffen kleine und mittlere Unternehmen, die die Produktion nicht einfach ins Ausland verlagern können, besonders stark.
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.