https://www.faz.net/-gpf-92ane

Streitkräfte : 391 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

  • Aktualisiert am

Wehrmachtsdevotonalien in einer Bundeswehrunterkunft Bild: dpa

In diesem Jahr wurden in der Bundeswehr 286 neue Fälle von Rechtsextremismus-Verdacht neu aufgenommen. Die Linke kritisiert, „Neonazis und Reichsbürger...müssen hochkant aus der Truppe fliegen“.

          Der Militärische Abschirmdienst (MAD) geht einem Medienbericht zufolge derzeit 391 rechtsextremen Verdachtsfällen in der Bundeswehr nach. Das gehe aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Parlamentsanfrage hervor, berichteten die Zeitungen der „Funke Mediengruppe“. Im laufenden Jahr wurden demnach bereits 286 neue Fälle aufgenommen. Anfang 2017 sei der Bundeswehr-Geheimdienst MAD noch 275 rechtsextremen Verdachtsfällen nachgegangen.

          Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisiert den Umgang der Bundeswehr mit Rechtsextremisten. „Bei Neonazis und Reichsbürgern darf es kein Pardon geben, sie müssen hochkant aus der Truppe fliegen“, sagte Jelpke, die die Anfrage gestellt hatte, den Zeitungen. Rechtsextremisten an der Waffe seien „tickende Zeitbomben“, sagte sie. „Schon bei einem begründeten Verdacht sollten die Betroffenen bis zu einer Klärung der Vorwürfe keinen Zugang zu Waffen mehr haben.“ Eine Nachlässigkeit wie im Fall Franco A. dürfe es nicht mehr geben.

          Der rechtsradikale Oberleutnant Franco A. war im April enttarnt worden. Er steht im Verdacht, einen Terroranschlag geplant zu haben. Er hatte monatelang ein Doppelleben geführt und sich als „syrischer Flüchtling“ ausgegeben. Mit der fiktiven Identität wollte A. offenbar nach einem Anschlag den Verdacht auf Flüchtlinge lenken.

          Dem Bericht zufolge haben sich 2017 laut den Regierungsangaben bisher drei rechtsextreme Verdachtsfälle bestätigt. Darunter befinde sich auch ein Wehrübender, der Aktivist der „Identitären Bewegung“ gewesen sei. Er musste demnach die Wehrübung beenden.

          Weitere Themen

          Lasst den Zufall entscheiden!

          Zukunft der Demokratie : Lasst den Zufall entscheiden!

          Ein Politikstudent erklärt in einem Gastbeitrag, warum Demokratie nicht zwangsläufig über Wahlen funktionieren muss. Ein Plädoyer für einen demokratischen Neuanfang.

          „Am Ende des Tages sind wir alle Menschen“ Video-Seite öffnen

          Neuseeland trägt Kopftuch : „Am Ende des Tages sind wir alle Menschen“

          Mit zwei Schweigeminuten haben die Menschen in Neuseeland der 50 Todesopfer der Moschee-Anschläge in Christchurch gedacht. Im ganzen Land stand das öffentliche Leben kurzzeitig still. Aus Solidarität mit den Muslimen trugen viele Menschen Kopftuch, auch Premierministerin Jacinda Ardern.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.