https://www.faz.net/-gpf-8q17n

Bundestagswahl 2017 : Bundeswahlleiter: Bereiten uns auf Hackerangriffe vor

  • Aktualisiert am

Bundeswahlleiter Dieter Sarreither im Oktober 2016 in Berlin Bild: dpa

Um Manipulation zu verhindern, will Bundeswahlleiter Sarreither gegen Hackerangriffe und Fake News bei der Bundestagswahl 2017 vorgehen. Dafür ergreift er ganz bestimmte Maßnahmen.

          1 Min.

          Bundeswahlleiter Dieter Sarreither rechnet damit, dass Hacker versuchen werden, die Bundestagswahl durch Angriffe auf sein Verwaltungsnetz zu stören. „Wir bereiten uns auf vielfältige Angriffsstrategien durch Cyber-Attacken vor, spielen Szenarien durch“, sagt Sarreither der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dafür habe man die Infrastruktur des Rechenzentrums verdreifacht, könne Rechner und Standorte wechseln. Im Ernstfall werde er auch das Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung nutzen. Die Bundestagswahl sei dadurch technisch so abgesichert, „dass sie gegen alle Manipulationsversuche geschützt ist“.

          Sarreither warnte auch vor Falschmeldungen, sogenannten Fake News. Sie könnten nach seiner Einschätzung auch am Wahltag eine Rolle spielen – etwa wenn gemeldet würde, dass bestimmte Wahllokale geschlossen seien.

          Falschmeldungen am Wahltag, die den Wahlablauf stören sollen, werde er „öffentlichkeitswirksam schnell entgegenwirken“, sagt Sarreither. Dazu will er auch soziale Medien nutzen. „Wir werden auch einen eigenen Twitter-Kanal haben, über den wir am Tag der Bundestagswahl reagieren können.“

          Für den Fall der Fälle hätte Sarreither noch eine ganz altmodische Idee parat. „Im Extremfall gibt es immer noch die klassischen Übermittlungswege von Telefon und Fax, um ein vorläufiges amtliches Endergebnis am Wahltag zu erstellen“, sagte der Bundeswahlleiter der F.A.S.

          Weitere Themen

          Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei Video-Seite öffnen

          Urabstimmung : Grünen-Basis macht Weg für Ampel-Regierung frei

          Als letzte der drei Ampel-Parteien haben auch die Grünen dem Koalitionsvertrag zugestimmt. Bei einer Urabstimmung votierten 86 Prozent für den Vertrag und das Personaltableau der Grünen für das Bundeskabinett.

          Topmeldungen

          Hat mit Blick auf die Steuerregeln einiges vor sich: Der designierte Finanzminister Christian Lindner, hier beim Parteitag der FDP.

          Lindners Aufgabe : Ran an die Superabschreibung

          Deutsche Unternehmen sollen schnell viel in Digitalisierung und Klimaschutz investieren. Aber welche Steuerregeln gelten? Der designierte Finanzminister hat eine große Aufgabe vor sich.