https://www.faz.net/-gpf-uqm6

Bundesverfassungsgericht : Sternmarsch nach Heiligendamm bleibt verboten

  • Aktualisiert am

Kritisiert wurde das Sicherheitskonzept der Behörden Bild: AFP

Das von der Polizei verhängte Demonstrationsverbot rund um den G-8-Gipfel in Heiligendamm bleibt bestehen. Das Bundesverfassungsgericht wies den Eilantrag von Organisatoren eines geplanten Sternmarsches ab.

          Der von Gegnern des G-8-Gipfels für diesen Donnerstag geplante Sternmarsch zum Tagungsort in Heiligendamm darf wegen eines erhöhten Sicherheitsrisikos nicht stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht wies am Mittwoch einen Eilantrag gegen das weiträumige Demonstrationsverbot ab und bestätigte damit eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Greifswald.

          Gleichwohl äußerte das Gericht „erhebliche Zweifel an der Tragfähigkeit der Argumentation“ von Polizei und Oberverwaltungsgericht. An keiner Stelle des Sicherheitskonzepts sei zu erkennen, dass das Anliegen, friedlich gegen den Gipfel zu demonstrieren, berücksichtigt worden sei, rügten die Richter.

          Der Rechtsstreit über den geplanten Sternmarsch währt schon lange: Zunächst hatte das Verwaltungsgericht Schwerin den Klägern in erster Instanz teilweise recht gegeben und den Demonstranten erlaubt, sich dem Zaun auf bis zu 200 Meter zu nähern. Das hatte das Oberverwaltungsgericht Greifswald verworfen und das Versammlungsverbot der Polizei bestätigt. Es umfasst nicht nur die sogenannte Sicherheitszone I innerhalb des etwa 12 Kilometer langen Zaunes um Heiligendamm, sondern auch die bis zu sechs Kilometer breite vorgelagerte Sicherheitszone II.

          Ein dermaßen breiter Schutzraum mit einem über mehrere Tage geltenden absoluten Demonstrationsverbot sei im Hinblick auf die vom Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit sehr bedenklich, kritisierten die Verfassungsrichter. Ausschlaggebend für ihre Entscheidung, den Sternmarsch zu verbieten, waren dann jedoch die Krawalle in Rostock am Samstag und danach.

          Das Gericht schloss sich der Einschätzung der Polizei an, laut der der geplante Sternmarsch zu einem „besonderen Anziehungspunkt für militante Störer“ werden könnte. Gewaltbereite Demonstranten aus Rostock könnten sich an der geplanten Versammlung beteiligen und „auch gegen den ausdrücklichen Willen der Veranstalter“ Gewalt gegen Menschen und Sachen einsetzen. Schließlich sei es den Gegnern des G-8-Gipfels unbenommen, öffentlich zu demonstrieren, „wenn auch außerhalb der Verbotszone und damit mehrere Kilometer entfernt, aber nicht ohne Bezug auf den Ort der Veranstaltung, gegen die sich der Protest richtet“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.