https://www.faz.net/-gpf-uqm6

Bundesverfassungsgericht : Sternmarsch nach Heiligendamm bleibt verboten

  • Aktualisiert am

Kritisiert wurde das Sicherheitskonzept der Behörden Bild: AFP

Das von der Polizei verhängte Demonstrationsverbot rund um den G-8-Gipfel in Heiligendamm bleibt bestehen. Das Bundesverfassungsgericht wies den Eilantrag von Organisatoren eines geplanten Sternmarsches ab.

          1 Min.

          Der von Gegnern des G-8-Gipfels für diesen Donnerstag geplante Sternmarsch zum Tagungsort in Heiligendamm darf wegen eines erhöhten Sicherheitsrisikos nicht stattfinden. Das Bundesverfassungsgericht wies am Mittwoch einen Eilantrag gegen das weiträumige Demonstrationsverbot ab und bestätigte damit eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Greifswald.

          Gleichwohl äußerte das Gericht „erhebliche Zweifel an der Tragfähigkeit der Argumentation“ von Polizei und Oberverwaltungsgericht. An keiner Stelle des Sicherheitskonzepts sei zu erkennen, dass das Anliegen, friedlich gegen den Gipfel zu demonstrieren, berücksichtigt worden sei, rügten die Richter.

          Der Rechtsstreit über den geplanten Sternmarsch währt schon lange: Zunächst hatte das Verwaltungsgericht Schwerin den Klägern in erster Instanz teilweise recht gegeben und den Demonstranten erlaubt, sich dem Zaun auf bis zu 200 Meter zu nähern. Das hatte das Oberverwaltungsgericht Greifswald verworfen und das Versammlungsverbot der Polizei bestätigt. Es umfasst nicht nur die sogenannte Sicherheitszone I innerhalb des etwa 12 Kilometer langen Zaunes um Heiligendamm, sondern auch die bis zu sechs Kilometer breite vorgelagerte Sicherheitszone II.

          Bild: dpa

          Ein dermaßen breiter Schutzraum mit einem über mehrere Tage geltenden absoluten Demonstrationsverbot sei im Hinblick auf die vom Grundgesetz geschützte Versammlungsfreiheit sehr bedenklich, kritisierten die Verfassungsrichter. Ausschlaggebend für ihre Entscheidung, den Sternmarsch zu verbieten, waren dann jedoch die Krawalle in Rostock am Samstag und danach.

          Das Gericht schloss sich der Einschätzung der Polizei an, laut der der geplante Sternmarsch zu einem „besonderen Anziehungspunkt für militante Störer“ werden könnte. Gewaltbereite Demonstranten aus Rostock könnten sich an der geplanten Versammlung beteiligen und „auch gegen den ausdrücklichen Willen der Veranstalter“ Gewalt gegen Menschen und Sachen einsetzen. Schließlich sei es den Gegnern des G-8-Gipfels unbenommen, öffentlich zu demonstrieren, „wenn auch außerhalb der Verbotszone und damit mehrere Kilometer entfernt, aber nicht ohne Bezug auf den Ort der Veranstaltung, gegen die sich der Protest richtet“.

          Weitere Themen

          Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Machtwechsel in Washington Video-Seite öffnen

          Livestream : Machtwechsel in Washington

          Nach vier Jahren Trump ist Joe Biden als der 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Seine Amtseinführung ist anders als alle bisherigen. Verfolgen Sie die Geschehnisse in Washington im Livestream.

          Theresa May rechnet  mit Johnson ab

          Großbritannien : Theresa May rechnet mit Johnson ab

          Er war maßgeblich an ihrem Sturz beteiligt und wurde dann selbst Premierminister. Nun erhebt Theresa May in einem Zeitungsartikel schwere Vorwürfe gegen ihren Nachfolger.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden 46. Präsident +++ Kamala Harris als erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte vereidigt +++ Trump ist in Florida gelandet +++ erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Bei Kritik an den Korruptionsstaatsanwälten kann es sein, dass Paragraphen des Strafgesetzbuchs plötzlich eine Rolle spielen.

          Anzeige gegen Journalistin : Staatsanwälte holen sich eine blutige Nase

          In Österreich mischt die WKStA, die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption, gern die Politik auf. Doch werden die Staatsanwälte selbst kritisiert, kann es zu Strafanzeigen kommen. So im Fall einer Journalistin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.