https://www.faz.net/-gpf-9200x

Bundestag nach der Wahl : Die Frauen und die Politik

CDU-Politikerinnen Ursula von der Leyen, Angela Merkel und Julia Klöckner Bild: dpa

Im neuen Bundestag werden voraussichtlich weniger Frauen vertreten sein als bisher. Das liegt an AfD, FDP und der Union. Doch ist das ein Beleg für Männer-Kumpanei?

          Als der Bundeswahlleiter kürzlich eine Analyse der Landeslisten für die Bundestagswahl präsentierte, zog die CSU sogleich Kritik auf sich: „Nur 20 Kandidatinnen für eine ganze Partei“, klagte etwa die „Süddeutsche Zeitung“. Diesen 20 Frauen auf der CSU-Landesliste stehen 54 Männer gegenüber – das macht einen Frauenanteil von 27 Prozent. Ist das (zu) wenig?

          Stefan Tomik

          Redakteur in der Politik.

          Die nüchterne Antwort lautet: Das hängt vom Maßstab ab. Gemessen an der Gesamtbevölkerung mit einer ungefähren Gleichverteilung von Frauen und Männern ist es wenig. Gemessen an der Parteimitgliedschaft ist es aber viel. Denn nur 20 Prozent der CSU-Mitglieder sind weiblich. Man kann aus den Zahlen also auch diesen Schluss ziehen: Auf der Landesliste sind CSU-Frauen deutlich stärker repräsentiert als männliche Parteimitglieder.

          Anders formuliert: Wenn sich eine Frau dazu entschließt, in die CSU einzutreten, hat sie eine deutlich größere Chance, es als Bundestagskandidatin auf die Landesliste zu schaffen – an sich erst einmal kein schlechter Anreiz, um sich in der Parteipolitik zu engagieren. Dasselbe gilt übrigens bei CDU, SPD, den Grünen und der Linkspartei. In all diesen Parteien sind Frauen gefragte Listenkandidatinnen. Bei der FDP stimmen der Frauenanteil an den Mitgliedern und derjenige auf den Landeslisten exakt überein (23 Prozent); lediglich bei der AfD sind die ohnehin sehr schwach vertretenen Frauen (16 Prozent Mitgliederanteil) auch auf den Listen kürzer gekommen (13 Prozent).

          Direktkandidaten sind oft Männer

          Die Klage über zu wenige Frauen auf den Landeslisten ist also eine Klage über zu wenige Frauen in den Parteien. Denn wo keine sind, lassen sich auch keine aufstellen. Aber warum engagieren sich so wenige Frauen in der Parteipolitik?

          Feministinnen haben dazu allerhand Theorien parat, und gemein ist ihnen, dass Männer die Schuld an dem Missstand tragen. Demnach wollen sie unter sich bleiben. Männer verhindern systematisch den Aufstieg von Konkurrentinnen, indem sie eine „gläserne Decke“ einziehen. Und sie verschrecken Frauen durch Kungelrunden und eine rein männlich geprägte Diskussionskultur. Die Gegenposition lautet etwa so: Frauen haben einfach deutlich weniger Interesse an institutionalisierter Parteipolitik, wie Umfragen belegen. Sie setzen im Leben oft andere Prioritäten (Familie statt Karriere). Und womöglich fühlen sie sich durch Politiker ebenso gut vertreten wie durch Politikerinnen. Doch das sagen Feministinnen in der Regel nicht.

          Welcher Sichtweise man auch immer zuneigt – die Zahlen über eine Repräsentation von Frauen auf Landeslisten und in Parteien lassen hierüber kaum Schlüsse zu. Trotzdem lohnt sich ein Blick ins Detail, auf Listenplätze, Direktmandate und Erfolgsaussichten.

          So zeigt sich etwa: Sämtliche Parteien stellen in den Wahlkreisen deutlich mehr Männer als Direktkandidaten auf, als sie Frauen auf die Landeslisten setzen. Das gilt auch für die Grünen und die Linkspartei, bei denen auf der Liste zwar eine strikte Quotierung herrscht. Wenn es um die Auswahl eines Direktkandidaten geht, fällt die Entscheidung jedoch meist zugunsten eines Mannes. 51 Prozent aller Listenkandidaten der Linkspartei sind Frauen, aber nur 33 Prozent der Wahlkreisbewerber. So groß ist der Unterschied sonst nur noch bei der CDU. Dort belegen Frauen 40 Prozent aller Listenplätze, stellen aber nur 22 Prozent der Direktkandidaten.

          Weitere Themen

          Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Europawahl in Italien : Ein zweiter Südtiroler in Brüssel?

          Die italienischen Grünen spielen bei der Europawahl keine große Rolle – von der Klima-Debatte profitieren sie kaum. In Südtirol sieht die Sache anders aus. Doch dort müssen sich die Grünen einen anderen Vorwurf gefallen lassen – mangelnden Patriotismus.

          „Das Parlament wird pulverisiert“ Video-Seite öffnen

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Grüne Großstädte – blauer Osten Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.

          Europawahl : „Das Parlament wird pulverisiert“

          Die Rechtspopulisten können nach der Wahl die EU nicht von innen zerstören. Doch die Europapolitik wird jetzt deutlich komplizierter, analysieren die F.A.Z.-Ressortleiter Jasper von Altenbockum und Klaus-Dieter Frankenberger im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.