https://www.faz.net/-gpf-914ly

Merkel auf Wahlkampftour : Passt schon!

  • -Aktualisiert am

Ein bisschen Emotionalität darf es schon sein: Angela Merkel bei ihrem Wahlkampfauftritt in Fulda. Bild: dpa

Das Wahlprogramm der Union heißt Angela Merkel. Auch bei ihrem Auftritt in Fulda ist die Kanzlerin ganz sie selbst: wenig konkrete Aussagen, dafür viel Eigenlob. Trotzdem lässt sie Martin Schulz in Umfragen weit hinter sich. Woran liegt das?

          6 Min.

          Als die erste Zuschauerin schon keine Lust mehr hat, ist Angela Merkel noch nicht einmal auf der Bühne. Unruhig nestelt Meike, vier Jahre, blonde Locken, Blümchenkleid, am Jackenärmel ihrer Mutter: „Mamaaaa, wann gehen wir denn zu Sarah Connor?“ Die Angesprochene reagiert nicht gleich, blickt angestrengt auf ihr Handy, hält es dann hoch in Richtung Bühne, macht ein Foto und beäugt es zufrieden. Kamera einsatzbereit. „Ein bisschen musst du dich noch gedulden“, erwidert sie dann. „Zu Sarah Connor gehen wir später. Jetzt kommt erstmal die Angie.“ Meike seufzt und fügt sich ihrem Schicksal.

          Angela Merkel stimmt zwar in der Regel leise, meist auch dieselben Töne an und ist nicht gerade als Entertainerin einschlägig – trotzdem wird sie an diesem schwül-warmen Abend am Universitätsplatz von Fulda empfangen wie ein Popstar. Als sie zu lauter Rockmusik auf die Bühne kommt und an das Rednerpult tritt, stehen die Leute von den Festbänken auf, applaudieren, schwenken Transparente und Handykameras oder setzen ihre Kinder auf die Schultern.

          Fulda ist eine CDU-Hochburg

          Jubel für die wahlkämpfende Kanzlerin – das war bislang nicht überall so. Bei ihrem Wahlkampfauftakt im hessischen Gelnhausen und auch bei den Auftritten in Thüringen und Sachsen wurde Merkel massiv angefeindet und beschimpft. Auch in Fulda sind knapp hundert Gegendemonstranten gekommen – vorwiegend AfD-Anhänger, aber auch einige Windkraftgegner. Sprüche wie „No Merkel – no cry“ oder „Grenzen zu statt CDU/CSU“ prangen auf ihren Plakaten. Sie skandieren „Hau ab“ - „Lüge“- oder „Merkel muss weg“ und sind unüberhörbar. Doch die permanenten Pfiffe, Ratschen und Rufe können den Applaus der CDU-Anhänger diesmal nicht übertönen.

          In der barocken Domstadt am Rande der Rhön hat die CDU-Vorsitzende leichtes Spiel. Der christlich-konservativ geprägte Landkreis ist eine CDU-Domäne. Die Christdemokraten erzielen in Osthessen regelmäßig ihre mit Abstand besten Wahlergebnisse. Außer 1993 lag die CDU bei Kommunalwahlen im Kreis Fulda immer bei über 50 Prozent. Bei Parlamentswahlen gewinnen seit 1949 stets die Direktkandidaten der CDU.

          Gefeierte Kanzlerin: Die Menschen in Fulda sind größtenteils begeistert von Angela Merkel.

          Angela Merkels Besuch in der beschaulichen Kleinstadt ist schon ihr 23. Wahlkampfauftritt, 50 sollen es am Ende sein. Ihr Konkurrent Martin Schulz plant sogar 60 Termine und will bis zum 24. September etwa 20.000 Kilometer zurückgelegt haben.

          Auf den Festbänken ist kein Platz mehr frei, auch dahinter stehen Schaulustige in dichten Reihen, über 4000 Menschen sind es. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, CDU-Generalsekretär Peter Tauber und Fuldaer Lokalpolitiker begleiten Angela Merkel auf die Bühne. Die Kanzlerin, noch mit leichter Urlaubsbräune und in rosafarbenem Blazer, ist auch an diesem Tag zwar keine flammende Rednerin, aber immerhin ist ihre Botschaft prägnant: „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“, steht auf ihrem Rednerpult. Für Merkel ist das schon der Ist-Zustand oder in ihren Worten: „Wir stehen gerade sehr gut da.“ Wem Deutschland das zu verdanken hat? Für die Kanzlerin liegt die Antwort auf der Hand: Die Union habe in den vergangenen zwölf Jahren viel erreicht.

          Weitere Themen

          Keir Starmer neuer Labour-Chef Video-Seite öffnen

          Großbritannien : Keir Starmer neuer Labour-Chef

          Keir Starmer ist zum neuen Chef der britischen Labour-Partei gewählt worden. Der bisherige Brexit-Sprecher der Partei tritt die Nachfolge des glücklosen Jeremy Corbyn an. Seine Wahl ist ein Signal für eine Neuausrichtung von Labour.

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken aus China: Das Flugzeug der New England Patriots hat in der Krise eine neue Aufgabe.

          Tausende Masken verschwunden : Moderne Piraterie?

          Hat Amerika wegen der Corona-Krise der deutschen Hauptstadt 200.000 Atemschutzmasken weggeschnappt? Das sagt der Berliner Senat. Das Weiße Haus stellt die Sache anders dar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.