https://www.faz.net/-gpf-7h1dq

Wahlversprechen : Da haben wir uns wohl versprochen

  • -Aktualisiert am

Bleibt alles beim Alten: Bundeskanzler Konrad Adenauer im Jahr 1961, neben ihm steht „Umfaller“ Erich Mende von der FDP Bild: ullstein bild

Der Geschichte des Wahlversprechens kann man auch durchaus heitere Seiten abgewinnen. Besonders findige Geister bedenken schon vor Abgabe eines Wahlversprechens mögliche Gründe, warum sie es später nicht halten werden können.

          4 Min.

          Das politisch teuerste Wahlversprechen der Zeitgeschichte der Bundesrepublik Deutschland hatte die FDP gemacht - im Bundestagswahlkampf 1961. Der treue Partner der CDU versprach, nach der Wahl werde Konrad Adenauer, sofern die FDP an der Regierung beteiligt sei, nicht mehr Bundeskanzler sein. Zwar gab es damals auch in der Union einige und - was Wunder - jüngere CDU-Politiker, die den „Alten aus Rhöndorf“ loswerden wollten. Doch Adenauer blieb zwei weitere Jahre Bundeskanzler, und weil er auch von den FDP-Bundestagsabgeordneten gewählt worden war, hing die FDP über Jahrzehnte der Ruf der „Umfallerpartei“ an. Von der SPD war das Wort erfunden worden. Als dann die SPD mit der FDP eine Koalition bildete, verwandten auch Unionspolitiker den Begriff überaus gern. Als die FDP Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt hatte, waren es wieder die Sozialdemokraten, die das Wort im Mund führten. Noch Hans-Dietrich Genscher hatte sich des Vorwurfs des „Umfallens“ zu erwehren.

          Auch ein anderer Begriff politischer Auseinandersetzungen geht auf ein gebrochenes Wahlversprechen zurück: „Rentenlüge“. Im Bundestagswahlkampf 1976 versprach - unter Bundeskanzler Helmut Schmidt und dem Parteivorsitzenden Willy Brandt - die SPD, gleich nach der Wahl werde es eine Rentenerhöhung geben. Nach der nur knapp gewonnenen Bundestagswahl begannen die Partner in der sozialliberalen Koalition neu zu rechnen. Geld schien zu fehlen. Die Rentenerhöhung sollte verschoben werden. Ein öffentlicher Aufstand wurde mit dem Vorwurf „Rentenlüge“ befeuert. Zwar beugten sich SPD und FDP dem öffentlichen Druck. Doch das Wort von der „Rentenlüge“ blieb. Der damalige SPD-Arbeitsminister Walter Arendt trat zurück.

          Versprechen unterliegen „Rebus sic stantibus“-Grundsatz

          Wahlforscher und Politikberater können sich mittlerweile zynisch äußern. „Wahlversprechen“ von Parteien, Kanzlern und Kandidaten seien gar keine Versprechen im Sinne zivilrechtlicher Vereinbarungen. Sie dienten vor allem der Mobilisierung der Mitglieder und Anhänger, seien also Instrumente des Wahlkampfes, wie es deren viele gibt. Bestenfalls enthalten sie, lautet eine Schlussfolgerung, die Zusage, sich - nach der Wahl - für ein Anliegen einzusetzen. Nicht nur, dass sämtliche Zusagen in der Politik dem „Rebus sic stantibus“-Grundsatz unterliegen: Wenn sich die Bedingungen ändern, gelten die gemachten Zusagen nicht mehr. Nach und wegen der Nuklearkatastrophe von Fukushima änderte unter Führung Angela Merkels die Union den Kurs ihrer Kernenergiepolitik. Es schadete ihr nicht. Umgekehrt hatte die schwarz-gelbe Koalition auch zu lernen, dass längst nicht jedes eingehaltene Versprechen dem Ansehen nutzt. Für die steuerliche Besserung des Hotelgewerbes („Mövenpick-Steuer“) wollten CDU und FDP hernach nicht mehr verantwortlich sein.

          Vor allem aber müssen die parlamentarischen Umstände stimmen. Union und FDP sind auch nach einem Erfolg bei der Bundestagswahl - und zwar unabhängig vom Ausgang der Landtagswahlen in Bayern und Hessen - weit von einer Mehrheit im Bundesrat entfernt. Diese wird weiterhin von SPD und Grünen - wegen der rot-roten Landesregierung in Brandenburg bei Mithilfe der Linkspartei - gestellt. Auf Steuersenkungsversprechen haben die schwarz-gelben Koalitionspartner deshalb zu verzichten. Vor allem die FDP hatte in der vergangenen Legislaturperiode wegen ihrer Steuersenkungsversprechen zu leiden. Solange Union und FDP noch die Mehrheit im Bundesrat hatten, bremste Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Nachdem SPD und Grüne die Mehrheit im Bundesrat geholt hatten, brauchte er nicht mehr einmal zu bremsen. Unionspolitiker sprachen nun von rot-grüner Blockade, was der FDP auch nicht viel half. Nun hat sie ihre Lektion gelernt. Ihre Wünsche nach Steuersenkungen kündigte sie nicht mehr als Versprechen und auch nicht als Bedingung für eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition an. „Dafür wollen wir arbeiten“ ist der entsprechende Passus im Wahlprogramm überschrieben. Selbst die Abschaffung des „Solidaritätszuschlags“, welche eine schwarz-gelbe Koalition auch ohne die Zustimmung des Bundesrates durchsetzen könnte, ist unter dieser einschränkenden Formel zu finden. Die FDP weiß: Schäuble und Angela Merkel wollen den „Soli“ als Einnahmequelle des Staates erhalten. Die FDP will nicht abermals als Umfallerpartei dastehen.

          Weitere Themen

          1983: Kohls „geistig-moralische Wende“

          Bundestagswahlen seit 1949 : 1983: Kohls „geistig-moralische Wende“

          19 Wahlen, 19 Geschichten. Heute: Mit dem erfolgreichen Misstrauensvotum hat Helmut Kohl sein Ziel erreicht. Die FDP dagegen kämpft nach dem Koalitionsbruch in der Bundestagswahl 1983 ums politische Überleben. Teil 10 unserer Wahlserie.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Frauen in Burkas warten vor einer Kabuler Bäckerei auf kostenloses Brot.

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.