https://www.faz.net/-gpf-911ty

Wahlkampf : Grüne sehen sich als Fake-News-Opfer

  • Aktualisiert am

Fake-News-Opfer: Die Grünen-Politikerin Renate Künast Bild: dpa

Die Grünen erwarten, dass Online-Falschmeldungen über ihre Partei vor der Bundestagswahl weiter zunehmen. Zur Abwehr haben sie eine sogenannte Netzfeuerwehr aus 2600 grün-affinen Internetnutzern gegründet.

          Die Grünen befürchten in der Endphase des Bundestagswahlkampfes eine deutliche Zunahme von Falschmeldungen über ihre Partei, vor allem aus der rechten Szene. „Wir erleben seit einem Jahr, dass vor allem rechte Kreise über Facebook und andere soziale Medien Falschmeldungen über die Grünen verbreiten“, sagte der Wahlkampfmanager der Grünen, Robert Heinrich, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vom Donnerstag. „Wir rechnen damit, dass das in den nächsten Wochen weiter deutlich anwachsen wird.“

          Zur Abwehr von Falschmeldungen haben die Grünen seinen Angaben zufolge eine eigene „Netzfeuerwehr“ aus 2600 grün-affinen Nutzern in den sozialen Medien etabliert. Sie werde „immer dann mobilisiert, wenn irgendwo gefährliche Fake News auftauchen“, sagte Heinrich. Auch Tobias Nehles, Leiter des digitalen SPD-Wahlkampfes, sieht die Gefahr: „In Zeiten einer Verdichtung von politischer Kommunikation, wie beispielsweise im Wahlkampf, nimmt das Fake-News-Aufkommen deutlich zu“, sagte Nehles der Zeitung.

          Die Grünen-Politikerin Renate Künast war im vergangenen Jahr juristisch gegen die Urheber von Falschmeldungen bei Facebook vorgegangen. Mehrere Facebook-Seiten hatten ein Foto der Politikerin samt einem vermeintlichen Zitat gepostet, wonach Künast über den Mord an einer Studentin und die Festnahme eines Verdächtigen in Freiburg gesagt habe: „Der traumatisierte junge Flüchtling hat zwar getötet, man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen.“ Als angebliche Quelle für das Zitat wurde die „Süddeutsche Zeitung“ genannt. Künast stellte damals Strafanzeige gegen die Betreiber einer rechtsnationalen Facebook-Seite sowie gegen Unbekannt.

          Weitere Themen

          Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr Video-Seite öffnen

          Razzia in Nordrhein-Westfalen : Polizei durchsucht Wohnungen wegen Terrorgefahr

          Bei den Räumen in Düren und Köln handelt es sich nach Angaben der Polizei um Wohnungen islamistischer Gefährder. Es gäbe Erkenntnisse, dass sie möglicherweise einen Anschlag in Deutschland geplant haben, erklärt Wolfgang Baldes, Pressesprecher der Polizei Köln.

          Topmeldungen

          Der Markt für Smartphone-Hersteller wie Apple, Huawei und Samsung kannte lange nur eine Richtung: nach oben. Diese Ära ist jetzt vorbei.

          Absatz von Smartphones : Handybesitzer zögern Neukauf immer länger hinaus

          Umweltschützer freut es, die Hersteller sind frustriert: Handybesitzer warten immer länger, bis sie sich ein neues Gerät kaufen. Die Top-Marken müssen ein Minus von fast 4 Prozent verkraften – 5G soll das ändern.

          Video von Trump und Epstein : „Sie ist scharf“

          Donald Trump hat in den vergangenen Wochen immer behauptet, den des Sexhandels beschuldigten Milliardär Jeffrey Epstein kaum zu kennen. Ein Video von 1992 zeigt die beiden jedoch bei einer von Trumps Partys in Florida.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.