https://www.faz.net/-gpf-91eqi

Merkel gegen Schulz : „Jenseits von richtig oder falsch“ - die wichtigsten Momente des Duells

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Knapp 100 Minuten dauerte das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz. Hier finden sich die besten Momente.

          2 Min.

          20.15 Uhr: Die erste Frage geht an Schulz. „Woher kommt es, dass Ihnen so viele Bürger das Vertrauen nicht schenken wollen?“ Der Kandidat verweist auf das Umfragehoch kurz nach seiner Nominierung, hofft jetzt aber auf die Unentschiedenen. Sie will er überzeugen.

          20.24 Uhr: Im September 2015 habe sie alles richtig gemacht, sagt die Kanzlerin. Damals ließ sie Flüchtlinge aus Ungarn nach Deutschland kommen. „Ich halte das für richtig in dieser Nacht.“

          20.36 Uhr: „Jenseits von richtig oder falsch gibt es einen Ort. Dort treffen wir uns.“ Der SPD-Kandidat wird poetisch und zitiert bei Duell-Thema Islam einen persischen Gelehrten.

          20.41 Uhr: Schulz geht in Sachen Türkei auf Angriff: „Wenn ich Kanzler werde, werde ich (...) die Beitrittsverhandlungen der Türkei mit der Europäischen Union abbrechen.“

          20.42 Uhr: Wie haben sie es mit der Religion? Auf die Frage, ob beide am Sonntag in der Kirche waren, verneint Merkel zuerst. Schulz sagt, er habe das Grab des Publizisten Frank Schirrmacher besucht. Die Kanzlerin zieht nach: „Ich war gestern in einer Kirche, weil mein Vater seinen Todestag hatte.“

          21.00 Uhr: Die Kanzlerin scheint beim Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zurückhaltender als ihr Herausforderer zu sein: Sie will es in Entscheidungen der EU einbetten - „ob wir zu einer gemeinsamen Position kommen können und diese Beitrittsverhandlungen auch beenden können“.

          21.18 Uhr: „À la bonne heure!“ Merkel hätte erstmals an diesem Abend eine klare Position, sagt Schulz. Die Kanzlerin lächelt. Sie hatte im Duell zuvor der Rente mit 70 „ein ganz klares Nein“ gegeben.

          21.21 Uhr: Schulz bringt abermals hervor, dass mit ihm als Kanzler eine Pkw-Maut nicht kommen werde. Hier haben die Kontrahenten verschiedene Standpunkte. Der SPD-Chef und Merkel streiten darüber, wie eigentlich genau die Abstimmung über die Maut im Bundesrat zustande kam.

          21.36 Uhr: Die Schnellfragerunde startet. Schulz hält sich bei Homo-Ehe, Fußball-WM in Qatar und doppelter Staatsbürgerschaft an die Aufforderung nach kurzen Ja/Nein-Antworten, gibt beim Thema Rosneft und dem ehemaligen Kanzler Gerhard Schröder dann aber doch eine ausführlichere Erklärung ab.

          21.47 Uhr: Schulz wird zum Fragensteller: Wer wohl das deutsche Flächenland mit der höchsten Kriminalitätsrate sei, will er von Merkel wissen. Und er antwortet auch gleich selbst: Sachsen-Anhalt.

          21.49 Uhr: Was alles in sechzig Sekunden passiert? Schulz zählt in seinen letzten Sätzen etwa auf, was eine Krankenschwester oder ein Manager in einer Minute verdienen. Auch: was in dieser Zeit ein Tweet auslösen kann. Sein Schlusswort passt allerdings nicht in sechzig Sekunden - er überzieht.

          21.50 Uhr: Die Kanzlerin wendet sich danach direkt an die Zuschauer. Ihr Thema: der digitale Umbruch. Sie wirbt um beide Stimmen für ihre CDU. Sie schließt ab mit: „Schönen Abend.“

          Weitere Themen

          Spahn will Fieberambulanzen einführen

          Corona-Pandemie : Spahn will Fieberambulanzen einführen

          Um in der kalten Jahreszeit besser gegen das Coronavirus gewappnet zu sein, will der Gesundheitsminister zentrale Anlaufstellen für Menschen mit Grippesymptomen schaffen. Er sieht Deutschland gut gegen das Virus gewappnet.

          Massenproteste in Belarus Video-Seite öffnen

          Sechs Wochen in Folge : Massenproteste in Belarus

          Über 100.000 Menschen marschierten am Sonntag erneut durch die Straßen der Stadt und forderten den Rücktritt des Präsidenten Alexander Lukaschenko, der das Land seit 26 Jahren regiert.

          Der Bericht, der Maduro in Bedrängnis bringt

          Drohungen gegen Venezuela : Der Bericht, der Maduro in Bedrängnis bringt

          Brutale, systematische Menschenrechtsverletzungen bis hin zu außergerichtlichen Hinrichtungen wirft ein UN-Bericht dem Regime in Venezuela vor. Auch Mike Pompeo macht auf einer Lateinamerikareise Stimmung gegen Machthaber Maduro.

          Topmeldungen

          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.