https://www.faz.net/-gpf-7ke5j

Staatsrechtslehrer üben heftige Kritik : „SPD-Mitgliedervotum verfassungsrechtlich bedenklich“

  • Aktualisiert am

Ja oder nein? Die SPD-Mitgleider sind gefragt Bild: dpa

Die Staatsrechtslehrer Christoph Degenhart und Hans-Detlef Horn rügen die Mitgliederbefragung der SPD in einem F.A.Z.-Gastbeitrag scharf. Kritik gibt es von beiden auch am Bundesverfassungsgericht.

          1 Min.

          Der Leipziger Staatsrechtslehrer Christoph Degenhart und sein Marburger Kollege Hans-Detlef Horn rügen in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Freitagsausgabe) die Mitgliederbefragung der SPD scharf.

          „Die Erhebung der Parteibasis zum Herrn über Sein oder Nichtsein der neuen Koalitionsregierung“ bringe „schlagartig die Grenzen in Erinnerung, welche die Verfassung dem – allerdings vielursächlichen – Phänomen der schleichenden Entparlamentarisierung des politischen Prozesses der Gegenwart entgegenstemmt.“

          Gerade in jüngerer Zeit sei das Bundesverfassungsgericht mehrfach dazu veranlasst gewesen, das Parlament an seine politische Aufgabe und Verantwortung zu erinnern. „Diese aber auch gegenüber dem Zugriffseifer der Parteien auf Art und Gestalt der Regierungsbildung deutlich zu profilieren ist unabdingbar, um einer Entwicklung zu wehren, die das Abgeordnetenmandat substantiell entleert und die Funktion des Parlaments unterhöhlt“, schreiben Degenhart und Horn in der F.A.Z.

          Mit dem SPD-Mitgliederentscheid „samt seiner machtbewusst angekündigten Bindungswirkung“ trete „akut hervor, dass sich die Parteien im Prozess der politischen Willensbildung längst als eine Art selbständiger Zwischengewalt behaupten.“ Die exklusive Herrschaft der Parteien „bringt die repräsentative Demokratie um ihren politischen Sinn.“

          „Wären nicht dann die Grenzen erreicht?“

          „Dass die faktischen Bindungen der Abgeordneten an das Votum der Parteimitglieder nicht doch stärker sind, als das Bundesverfassungsgericht annimmt, wird sich spätestens dann zeigen, wenn die Abgeordneten während der laufenden Legislaturperiode vor die Notwendigkeit gestellt sein sollten, vom Koalitionsvertrag abzuweichen. Sollten – und dürften – dann erneute Mitgliederbefragungen stattfinden? Wären nicht jedenfalls dann die Grenzen zulässiger parteienstaatlicher Einbindung der Abgeordneten erreicht?“

          Die Eilentscheidung des Bundesverfassungsgerichts hierzu, die im Mitgliedervotum keinen Verfassungsverstoß sah, gehe „in Richtung auf eine weitere Stärkung der parteienstaatlichen Demokratie – deren integrierender Bestandteil das Verfassungsgericht ist“, schreiben die Staatsrechtslehrer in der F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Eltern als AuShilfslehrer : „Der Ruhepol Schule fällt komplett weg“

          Wenn Schüler zuhause lernen, geht die Geborgenheit verloren, warnt Realschulleiter Tobias Schreiner. Lehrer sollten jetzt nicht nur Aufgabenpakete verschicken, sondern den Kontakt zu ihren Schülern pflegen – auch, um die Eltern zu entlasten.

          Topmeldungen

          Hat die Ausgangsbeschränkungen in Bayern verlängert: Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

          Kampf gegen Coronavirus : Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

          Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Ursprünglich sollten die Beschränkungen bis einschließlich 3. April gelten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.