https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/spd-kritisiertes-wahlkampfvideo-wird-nicht-mehr-gezeigt-17479864.html

Nach deutlicher Kritik : SPD will umstrittenes Wahlkampfvideo nicht mehr zeigen

  • Aktualisiert am

„Der Kampagnenleiter hat mir berichtet, dass der Spot nicht genutzt wird“, sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Bild: AFP

In einem Wahlkampfvideo hat die SPD auf frühere religiöse Positionen eines Vertrauten von CDU-Kandidat Armin Laschet Bezug genommen und dafür viel Kritik geerntet. Nun soll der Spot nicht mehr genutzt werden.

          1 Min.

          Die SPD setzt ihr viel kritisiertes Wahlkampfvideo, das auf frühere religiöse Positionen eines Vertrauten von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) Bezug nimmt, nicht noch einmal ein. „Der Kampagnenleiter hat mir berichtet, dass der Spot nicht genutzt wird“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er trat Vorwürfen entgegen, mit dem Spot würden religiöse Bekenntnisse für den Wahlkampf missbraucht.

          Die Lesart stimme nicht, „die SPD tritt immer für eine offene und tolerante Gesellschaft ein“, sagte Scholz. Auf die Frage, warum seine Partei vor einem Christen wegen seines Glaubens warne, antwortete er: „Das tut niemand. Unser Land und auch ich sind vom christlichen Glauben geprägt.“

          „Das war nie so geplant“

          Eine SPD-Sprecherin versicherte, das Video sei nur ein Mal zum Kampagnenauftakt gezeigt worden. Ein weiterer Einsatz sei nicht vorgesehen gewesen: „Das war nie so geplant“, sagte sie am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

          In dem auch aus SPD-Reihen kritisierten Film tauchen mehrere CDU-Politiker aus einer Matroschka-Puppe auf. „Wer Armin Laschet und die CDU wählt, wählt ...“, sagt eine Stimme dazu. Gezeigt wird auch eine Puppe mit dem Konterfei des Düsseldorfer Staatskanzleichefs und Laschet-Vertrauten Nathanael Liminski. Hier wird der Satz ergänzt mit „... erzkatholische Laschet-Vertraute, für die Sex vor der Ehe ein Tabu ist“. Dies spielt auf eine Äußerung des Katholiken von 2007 an, die dieser – damals noch Student – in der ARD-Sendung „Maischberger“ als „persönliche Entscheidung“ gerechtfertigt hatte. Die CDU hatte die SPD zum Verzicht auf den Wahlkampfspot aufgefordert.

          Weitere Themen

          Handel erst nach Wandel

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          Biden erlässt Dekret am Todestag von George Floyd Video-Seite öffnen

          US-Polizeireform : Biden erlässt Dekret am Todestag von George Floyd

          US-Präsident Joe Biden hat zwei Jahre nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz ein Dekret mit mehr Rechenschaftspflichten für Polizisten unterzeichnet. Überschattet wurde die Zeremonie von dem Schulmassaker in Texas am Vortag.

          „Die mutigsten Frauen Europas“

          Karlspreis in Aachen : „Die mutigsten Frauen Europas“

          In Aachen wurden die drei Anführerinnen der belarussischen Opposition ausgezeichnet. Außenministerin Annalena Baerbock hielt die Laudatio – und ging auf Distanz zur früheren deutschen Politik gegenüber Diktator Lukaschenko.

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.
          Handel mit Europa: Der Containerhafen in Shanghai

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie