https://www.faz.net/-gpf-909ak

Sonntagsfrage : SPD fällt weiter zurück

  • Aktualisiert am

Die Union baut ihre Führung weiter aus. Bild: dpa

Der Abstand zwischen Union und SPD wächst laut einer Emnid-Umfrage. In der Flüchtlingspolitik halten die Deutschen Angela Merkel für deutlich kompetenter als Herausforderer Martin Schulz.

          1 Min.

          Die SPD fällt acht Wochen vor der Bundestagswahl einer Umfrage zufolge weiter hinter die Union zurück. Wie die Emnid-Erhebung für die „Bild am Sonntag“ ergab, verliert die Partei von Kanzlerkandidat Martin Schulz gegenüber der Vorwoche einen Zähler und kommt auf 24 Prozent.

          Die Union erreicht erneut 38 Prozent. Einen Punkt zulegen kann die AfD, die mit neun Prozent den höchsten Wert seit drei Monaten erreicht. Auch die Linkspartei erreicht neun Prozent. Auf Grüne und FDP entfallen wie in der Vorwoche jeweils acht Prozent.

          Die Deut­schen hal­ten An­ge­la Mer­kel in der Flücht­lings­po­li­tik für deut­lich kom­pe­ten­ter als Mar­tin Schulz. 53 Pro­zent der Be­frag­ten sag­ten, die Kanz­le­rin habe auf die­sem Feld die grö­ße­re Kom­pe­tenz. Für Mar­tin Schulz spra­chen sich nur 15 Pro­zent aus. "Kei­ner von bei­den" sag­ten 19 Pro­zent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Spitzenduo der Grünen: Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock und Robert Habeck.

          Parteitag der Grünen : Nur ein bisschen links

          48 Prozent Spitzensteuersatz und 12 Euro Mindestlohn: In der Welt der Grünen sind das schon gemäßigte Forderungen. Auf dem Parteitag setzten sich diese durch. Die Unterstützung zumindest eines Spitzenmanagers hat die Partei.
          Der Sitz der amerikanischen Zentralbank in Washington

          Hohe Teuerungsraten : Die Rückkehr der Inflation

          In Amerika sind die Preise um 5 Prozent gestiegen. In Deutschland dürfte die Inflationsrate bald 4 Prozent erreichen. Was sagt die Wirtschaftstheorie dazu?
          Clemens Fuest ist seit 2016 Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung.

          Wirtschaft nach Corona : „Die Löhne müssen steigen“

          Nach Corona sieht die Wirtschaft anders aus. Hier spricht der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, über knappe Fachkräfte, die steigende Inflation und kranke Kinder im Kindergarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.