https://www.faz.net/-gpf-agmqo

Söder gegen Laschet : „De-facto-Absage an Jamaika“

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Mittwoch in München Bild: AFP

Zwei Parteichefs, zwei Stoßrichtungen. Laschet beteuert auch nach dem Startschuss für Ampel-Gespräche seine Bereitschaft für Jamaika. Für Söder aber geht es nur noch „um Selbstachtung und Würde“.

          2 Min.

          Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat die Entscheidung von Grünen und FDP zu Dreiergesprächen mit der SPD anders bewertet als der CDU-Vorsitzende Armin Laschet – nämlich als „De-facto-Absage an Jamaika“. „Der heutige Tag ist das Signal Vorentscheidung, die gilt es anzuerkennen“, sagte Söder am Mittwoch in München. Gleichzeitig bekundete Laschet in Düsseldorf die Bereitschaft der Union zu weiteren Gesprächen. „Wir stehen bereit“, sagte er, nachdem sich Grüne und FDP auf Sondierungen mit der SPD festgelegt hatten. Die Entscheidung über die Reihenfolge der Sondierungsgespräche liege bei den beiden Parteien, so Laschet.

          Anna-Lena Ripperger
          Redakteurin in der Politik.

          Söder hingegen sagte, eine Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP sei nun die „klare Nummer Eins“. Freie Demokraten und Grüne hätten sich für den Weg der Ampel entschieden, diesen „müssen sie jetzt auch konsequent gehen“, sagte der bayerische Ministerpräsident.

          „Wir bedauern die Entscheidung ausdrücklich“, sagte Söder. Er habe sich am Telefon dazu auch mit Laschet ausgetauscht. Der CSU-Chef äußerte, er sei weiterhin der Überzeugung, dass ein Jamaika-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen eine gute Chance zur Modernisierung des Landes gewesen wäre. „Es hätte sich gelohnt, ein solches Projekt anzugehen.“

          „Man hätte es offen halten können“

          Mit Blick auf Grüne und FDP sagte Söder: „Man hätte auch anders entscheiden können“. Möglich wäre auch gewesen, sich einmal zu dritt in der einen und einmal zu dritt in der anderen Konstellation zu treffen. „Man hätte es offen halten können.“ Es habe eine kleine Chance auf Jamaika gegeben, fügte er hinzu.

          Doch nun müsse man die Realität anerkennen und die Entscheidung der Wählerinnen und Wähler respektieren, äußerte der CSU-Vorsitzende. Es sei sehr wahrscheinlich, dass es eine Regierung ohne die Union geben werde. Sollte die Union in der Opposition landen, werde die CSU sich konstruktiv und „immer zum Wohl des ganzen Landes“ verhalten, kündigte Söder an.

          Es gehe nun aber auch um „Selbstachtung und Würde“, so der CSU-Chef. „Wir bleiben zwar gesprächsbereit, aber nicht in einer Art Dauer-Lauerstellung“, betonte er. Die Union sei nicht nur „das Ersatzrad und nur dazu da, quasi immer ein gewisses Druckmittel zu erzeugen in den Verhandlungen“.

          Ärger über Durchstechereien

          Fragen zur politischen Zukunft des gemeinsamen Kanzlerkandidaten von CDU und CSU, Armin Laschet, ließ Söder unbeantwortet. „Fragen, die die CDU betreffen, muss die CDU diskutieren.“ Er betonte aber, dass er mit Laschet in den Vorsondierungen gut harmoniert habe. Absprachen zwischen den beiden Parteivorsitzenden hätten sehr gut funktioniert.

          Durchstechereien an die Bild-Zeitung hatten die Gespräche zwischen den Parteien zuletzt belastet. Die Zeitung hatte sowohl über Details aus den Sondierungsgesprächen der Union mit der FDP als auch aus jenen mit den Grünen berichtet. FDP und Grüne kritisierten dies und gaben CDU und CSU dafür die Verantwortung.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für die „Ampel“ Video-Seite öffnen

          Votum der Delegierten : Grünes Licht für die „Ampel“

          Der Länderrat der Grünen stimmt der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP zu. Der SPD-Vorstand hat den Weg für die Aufnahme der Verhandlungen bereits freigemacht.

          Topmeldungen

          Innen nur 2-G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.