https://www.faz.net/-gpf-advnh

Serie „Besuch beim Wähler“ (3) : Mehr tun fürs Klima, aber nicht bei uns

  • -Aktualisiert am

Mandy von Zobeltitz und Ulrich Niestrath auf dem Feld nahe ihrer Wohnsiedlung Bild: Daniel Pilar

Eine Bürgerinitiative kämpft gegen eine Bahntrasse – wie blickt sie auf Politik? Teil drei unserer Serie zur Bundestagswahl.

          3 Min.

          Ob die Verkehrswende in Deutschland gelingt, entscheidet sich auch in Seelze, einer Kleinstadt bei Hannover. An einem Ortsteil entlang könnte die Bahn eine Trasse errichten, die die Fahrzeit zwischen Bielefeld und Hannover um mehr als eine Viertelstunde reduziert. Insgesamt sollen Köln und Berlin mit dem ICE schneller erreicht werden, damit der Deutschland-Takt, ein bundesweit abgestimmter Fahrplan, 2030 funktioniert.

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.

          Mandy von Zobeltitz findet schnelle Zugverbindungen richtig. Aber sie möchte nicht, dass die Bahntrasse wenige hundert Meter hinter ihrem Grundstück verläuft. Drei Gründe führt die Vorsitzende der Bürgerinitiative an: Sie fürchtet den Lärm der Züge, besonders der Güterzüge, die dann wohl auch kämen; der Bahndamm, der aufgeschüttet werden müsste, würde die Landschaft verschandeln – und infolgedessen würden die Immobilien im Neubaugebiet an Wert verlieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.