https://www.faz.net/-gpf-9111o

Karamba Diaby : „Ich lasse mich nicht einschüchtern“

Will Beschimpfungen und rassistische Hetztiraden gegen ihn nicht länger hinnehmen: der SPD-Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby, hier Anfang August in Landsberg (Sachsen-Anhalt) Bild: dpa

Karamba Diaby sitzt für die SPD im Bundestag, als erster in Afrika geborener schwarzer Abgeordneter. Weil er wieder kandidiert, wird er im Internet rassistisch beschimpft – jetzt wehrt er sich öffentlich. Ein Interview.

          Herr Diaby, Sie werden auf der Facebook-Seite der NPD rassistisch beschimpft, weil Sie wieder für die SPD in den Bundestag einziehen wollen. Hätten Sie so viel Hass noch erwartet, nach mehr als 30 Jahren in Deutschland und vier Jahren für Sachsen-Anhalt im Bundestag?

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Nein, damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe in der Vergangenheit immer mal wieder Fälle von rassistischen Äußerungen erlebt, etwa wenn ich mich zur Asylpolitik geäußert habe. Aber so heftig war es noch nie, in den ganzen mehr als 30 Jahren nicht, die ich schon in Deutschland lebe.

          „Schwarzer Affe“, „Volksverräter“, das „N-Wort“ – das sind nur einige der Beschimpfungen, gegen die Sie sich jetzt wehren: „I'm not your negro“, „Ich bin nicht Euer Neger“, haben Sie auf ihrer Facebook-Seite an „alle Rassisten“ geschrieben, und dass Sie sich nicht einschüchtern lassen. Wie sind die Reaktionen darauf?

          Sehr positiv, allein auf meiner Facebook-Seite haben sich Tausende gemeldet, ihre Solidarität bekundet und erklärt: Das lassen wir uns nicht gefallen, das geht nicht. Die Leute, die solchen Hass verbreiten, wollen die Demokratie abbauen, sie wollen uns einschüchtern und uns Demokraten mundtot machen. Das können wir nicht zulassen. Deutschland ist ein weltoffenes, solidarisches Land. Diese Rassisten sind nicht in der Mehrheit, das haben die Reaktionen gezeigt. Und das hat mir viel Mut gemacht.

          Sie haben auch Anzeige gegen die Verfasser der rassistischen Kommentare erstattet. Glauben Sie, dass man die Verantwortlichen wird belangen können?

          Ich vertraue auf den Rechtsstaat. Ich bin zuversichtlich, dass diejenigen, die solche Dinge schreiben, damit nicht durchkommen werden.

          Sie kommen aus dem Senegal, sind mit Mitte 20 in die ehemalige DDR gekommen, haben Chemie studiert und in Geoökologie promoviert und waren der erste in Afrika geborene schwarze Abgeordnete im Bundestag. Eine Karriere, von der viele träumen dürften – wie viel Rassismus erleben Sie trotzdem im Alltag?

          Ehrlich gesagt nicht so viel, im Gegenteil: In meinem Wahlkreis Halle erlebe ich seit Jahren eine große Rückendeckung und Solidarität, von vielen Menschen. Schon deshalb lasse ich mich von diesen Hetzern im Internet nicht einschüchtern.

          Trotzdem haben Sie im Herbst ein Buch über ihre ersten vier Jahre im Bundestag geschrieben, in dem Sie auch von rassistischen Vorfällen im Bundestag berichten – sogar in der Bundestagskantine. Was war da los?

          Das war ein einmaliges Erlebnis, am Anfang meiner Zeit als Abgeordneter. Die Kassiererin in der Bundestagskantine hatte offenbar nicht damit gerechnet, dass ein Schwarzer auch Bundestagsabgeordneter sein kann und wollte mich nicht bedienen. Als ich ihr sagte, wer ich bin, hat sich das schnell aufgeklärt. Über so eine Anekdote kann man lachen, aber ich habe sie trotzdem öffentlich gemacht. Denn vielleicht passiert so etwas auch einem Geflüchteten, der nach Deutschland kommt. Deshalb ist es wichtig, solche Erlebnisse öffentlich zu machen.

          Karamba Dialy Anfang August bei einem Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz in der Kleingartenanlage „Am Pfarrberg“ in Landsberg (Sachsen-Anhalt)

          Ist der Rassismus in Deutschland in den letzten Jahren schlimmer geworden?

          Definitiv, und das ist nicht nur meine Beobachtung, sondern auch durch viel Studien nachgewiesen. Gerade in der Mitte der Gesellschaft haben menschenfeindliche Haltungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen, das zeigt nicht zuletzt der Aufstieg der AfD. Vor allem wird immer mehr unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit gesagt, was die meisten sich früher so nicht getraut hätten. Viele derjenigen, die mich auf Facebook beschimpfen, schreiben: „Warum können wir noch nicht einmal unsere Meinung sagen?“ Aber jemanden zu beschimpfen, hat mit Meinungsfreiheit überhaupt nichts zu tun. Das muss man denen unmissverständlich klar machen.

          Sie sind Abgeordneter für den Wahlkreis Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt – fühlen Sie sich trotz solcher rassistischer Vorfälle wohl dort?

          Ich lebe seit 31 Jahren in Halle und habe die Stadt nie länger als 4 Wochen verlassen. Brauchen Sie noch einen Beweis, dass ich mich hier wohl fühle?

          Erster in Afrika geborener Bundestagsabgeordneter

          Dr. Karamba Diaby wurde 1961 als Waisenkind in Marsassoum im Senegal geboren. Mitte 20 kam er mit einem Stipendium in die damalige DDR, studierte Chemie an der Universität Halle-Wittenberg und promovierte später in Geoökologie.

          Von 2009 bis 2015 war er Stadtrat in Halle, von 2011 bis 2013 Referent im Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt.

          2013 wurde er für die SPD in den Bundestag gewählt und ist dort seitdem der erste in Afrika geborene schwarze Abgeordnete. Bei der Bundestagswahl 2017 kandidiert er wieder für den Wahlkreis Halle (Saale).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.