https://www.faz.net/-gpf-923ux

Schwaches Ergebnis der CDU : Grenzen der merkelschen Normalität

  • -Aktualisiert am

Viele Stimmen verloren, die Macht erhalten: Angela Merkel Bild: Helmut Fricke

Es ist das schlechteste Wahlergebnis der Union seit 1949. Trotzdem feiert die CDU Angela Merkel. Doch der Erfolg der AfD, Jamaika und die Nachfolgedebatte werden für sie zur Belastung.

          4 Min.

          Angela Merkel gehört zu den Gelassenen im Lande, und gelassen sind auch die, die im engeren Arbeitsumfeld der Bundeskanzlerin beraten, koordinieren und sonst wie wirken. Nach diesem Wahltag werden sie die Eigenschaft des Ruhebewahrens mehr denn je brauchen können.

          Katastrophal haben CDU und CSU abgeschnitten. Wie ein „Pfeifen im Walde“ hört sich der frenetische Beifall jugendlicher CDU-Wahlkampfhelfer an, als die ersten Zahlen an diesem Abend vorgetragen werden. Obwohl es doch das schlechteste Wahlergebnis der Union seit 1949 ist. Merkel und die Führungsleute der CDU sind an diesem Abend gewillt, darüber hinwegzugehen oder auch, das Beste aus dem Schlechten zu machen. Zehn vor sieben ist es. Fünfzig Minuten ist es her, dass die Wahllokale schlossen. „Angie, Angie“, skandiert Merkels jugendlicher Fanclub, der sich vor dem Podium aufgebaut hat und wie eine Prätorianer-Garde der Vorsitzenden erscheint. Merkel geht nicht allein aufs Podium.

          Generalsekretär Peter Tauber natürlich, einige Minister, der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder, Ministerpräsidenten. Und Jens Spahn, den manche als innerparteilichen Kritiker Merkels und der Alten in der Führung halten. Ein Symbol soll das sein: Merkel nicht allein zu Hause. „Natürlich hatten wir uns ein besseres Ergebnis erhofft“, sagt Merkel. Doch nach den „Herausforderungen“ der vergangenen Jahre sei es eben schwer gewesen und nicht selbstverständlich. Doch die „strategischen Ziele“ seien erreicht worden. Stärkste Kraft, Regierungsauftrag. Und: „Gegen uns kann keine Regierung gebildet werden.“ Sie danke den Wählern und den jungen Leuten von der Jungen Union für deren Einsatz im Wahlkampf. „Er hat Freude gemacht“, sagt sie. Jubel derer, die jubeln wollten. Merkel gibt sich ungerührt. „Unsere Themen werden uns auch in den nächsten Wochen und Monaten beschäftigen.“ Wieder Jubel. „Um die Jugend unseres Landes muss uns nicht bange sein“, ruft Merkel. Jetzt gehe sie ins Fernsehen, dann werde gefeiert – und wieder gearbeitet.

          Beinahe hundert Meter lang ist das Zelt, dass auf der Straße vor der CDU-Zentrale aufgebaut ist. Fast wie vor vier Jahren, als die Leute außer Rand und Band waren vor Freude über Merkels bestes Wahlergebnis. Als Hermann Gröhe, damals der Generalsekretär der CDU, begeistert eine Deutschland-Fahne schwenkte, bis sie ihm von Merkel, ungebührlichen Benehmens wegen, weggenommen wurde. Nun aber dies. Zerplatzt sind die Träume der Union, es könnte zu einem Zweierbündnis mit der FDP reichen. Zerplatzt auch die, das Bündnis mit der SPD fortsetzen zu können.

          Kritiker sind zu vernehmen

          Weil die Grünen, die zu einem Dreierbündnis, Jamaika-Koalition genannt, als Partner nötig sind, gestärkt aus der Wahl hervorgehen, werden sie erhebliche Forderungen an die Union stellen können. Ein Aufstöhnen aber macht sich an diesem Abend unter den Gästen und Aktivisten der CDU breit, als um 18 Uhr die Zahlen für die AfD vorgelesen werden.

          Erste Bewertungen gibt es. Annegret Kramp-Karrenbauer, die saarländische Ministerpräsidentin, wird vorgeschickt. Sie analysiert in Merkels Sinne. Weil Merkels Sieg schon seit langem sicher zu sein schien, sei es schwergefallen, die eigenen Anhänger zu mobilisieren. Auch Volker Kauder, der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende, spricht in Merkels Sinne. Die wichtigsten Ziele seien erreicht: stärkste Partei, stärkste Fraktion, Regierungsauftrag. Merkel werde Kanzlerin bleiben. Dafür danke er den Wählern.

          Doch schon sind die ersten innerparteilichen Kritiker zu vernehmen. Aus dem CDU-Wirtschaftsrat etwa. Dessen Generalsekretär Wolfgang Steiger sagt: „Die CDU ist deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben, weil in der letzten Phase des Wahlkampfes die ersten Fehler der Flüchtlingspolitik durch unklare Kommunikation wieder stärker ins Bewusstsein gerückt sind.“ Und allein der FDP sei es zu verdanken, „dass nicht mehr bürgerliche Wähler abgewandert sind“. Von einer „krachenden Niederlage“ der großen Koalition spricht das CDU-Mitglied. Und davon, dass diese nicht fortgesetzt werden dürfe, weil das „Etikettenschwindel“ sei. Deutliche Worte. Ein Plädoyer für eine Jamaika-Koalition gibt er ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.