https://www.faz.net/-gpf-91p7c

Brief an Kanzlerin : Schulz fordert zweites TV-Duell

  • Aktualisiert am

Sie hat Post: Bundeskanzlerin Merkel hat von Martin Schulz einen Brief Brief erhalten. Bild: dpa

Nach dem Duell ist vor dem Duell? Wenn es nach Martin Schulz geht, gibt es eine weitere Fernsehdebatte mit Angela Merkel. Nun hat die Kanzlerin die Aufforderung auch im Briefkasten.

          1 Min.

          SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich noch vor der Wahl einem zweiten TV-Duell zu stellen. Im Schlagabtausch mit Merkel am 3. September seien viele Punkte, die die Bürger bewegten, gar nicht angesprochen worden: „Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und Sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all’ diese Punkte auch diskutiert werden können“, sagte Schulz am Dienstagabend in der ZDF-Sendung „Klartext“ unter Beifall des Studiopublikums.

          Wie die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) aus dem Schreiben von Schulz an die Kanzlerin zitiert, argumentiert Schulz darin, im TV-Duell seien die Themen Digitalisierung, Rente und Bildung zu kurz gekommen. „Auch Sie haben die sehr begrenzte Themenauswahl kritisiert. Ich stimme mit Ihnen absolut überein, dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen.“

          Weiter schreibt Schulz: „Die Bürgerinnen und Bürger verdienen eine umfassende Debatte um die zentralen Zukunftsfragen unseres Landes. Aus diesem Grunde fordere ich ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl. Ich bin jederzeit dazu bereit.“

          Auch die TV-Sender ARD, ZDF, RTL und SAT.1 hatten sich mehr als ein Duell gewünscht. Merkel lehnte dies ab. Das TV-Duell zwischen Schulz und Merkel stand auch unter der Kritik, schlecht moderiert geworden zu sein.

          Weitere Themen

          Lauterbach kündigt „kreativere“ Impfkampagne an Video-Seite öffnen

          Corona-Pandemie : Lauterbach kündigt „kreativere“ Impfkampagne an

          Mit einer neuen Kampagne will die Bundesregierung weitere Menschen zu einer Impfung gegen das Coronavirus bewegen. Ab Dienstag soll es neue Plakate und Radio- und Fernseh-Spots geben, die „kreativer“ sein sollen als die bisherigen.

          Topmeldungen

          Karin Beck und Andrea Straub in ihrer Drogerie auf der Schwäbischen Alb

          Zehn Jahre nach der Insolvenz : Frauen ohne Schlecker

          Vor genau zehn Jahren ging die Drogeriemarktkette Schlecker unter. Andrea Straub und Karin Beck haben in einer Filiale auf der Schwäbischen Alb auf eigene Faust weitergemacht – und sind immer noch im Geschäft.
          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?
          Machte sich gern über die „Inflation-is-coming-crowd“ lustig: Paul Krugman ist Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften.

          Krugman und Summers : Der große Streit über die Inflation

          Paul Krugman hat sich gern über Leute lustig gemacht, die vor Inflation warnen. Larry Summers dagegen sah als einer der ersten die Gefahren für die Preisentwicklung aufziehen. Jetzt trafen die beiden Starökonomen zum Schlagabtausch aufeinander.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Taxonomie : Ökolabel für Atomkraft kaum noch zu stoppen

          Kurz vor Ablauf der Frist hat Deutschland ein klares „Nein“ zur Atomkraft und ein „Jein“ zum Gas nach Brüssel kommuniziert. Das wird aber wohl wenig ändern. Die Kommission will in wenigen Tagen ihren Taxonomie-Vorschlag vorlegen.