https://www.faz.net/-gpf-91p7c

Brief an Kanzlerin : Schulz fordert zweites TV-Duell

  • Aktualisiert am

Sie hat Post: Bundeskanzlerin Merkel hat von Martin Schulz einen Brief Brief erhalten. Bild: dpa

Nach dem Duell ist vor dem Duell? Wenn es nach Martin Schulz geht, gibt es eine weitere Fernsehdebatte mit Angela Merkel. Nun hat die Kanzlerin die Aufforderung auch im Briefkasten.

          1 Min.

          SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich noch vor der Wahl einem zweiten TV-Duell zu stellen. Im Schlagabtausch mit Merkel am 3. September seien viele Punkte, die die Bürger bewegten, gar nicht angesprochen worden: „Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und Sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all’ diese Punkte auch diskutiert werden können“, sagte Schulz am Dienstagabend in der ZDF-Sendung „Klartext“ unter Beifall des Studiopublikums.

          Wie die „Bild“-Zeitung (Mittwoch) aus dem Schreiben von Schulz an die Kanzlerin zitiert, argumentiert Schulz darin, im TV-Duell seien die Themen Digitalisierung, Rente und Bildung zu kurz gekommen. „Auch Sie haben die sehr begrenzte Themenauswahl kritisiert. Ich stimme mit Ihnen absolut überein, dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen.“

          Weiter schreibt Schulz: „Die Bürgerinnen und Bürger verdienen eine umfassende Debatte um die zentralen Zukunftsfragen unseres Landes. Aus diesem Grunde fordere ich ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl. Ich bin jederzeit dazu bereit.“

          Auch die TV-Sender ARD, ZDF, RTL und SAT.1 hatten sich mehr als ein Duell gewünscht. Merkel lehnte dies ab. Das TV-Duell zwischen Schulz und Merkel stand auch unter der Kritik, schlecht moderiert geworden zu sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.