https://www.faz.net/-gpf-90sf9

Wegen Rosneft-Posten : Schröder wirft Medien Wahlkampfhilfe für Merkel vor

  • Aktualisiert am

Gerhard Schröder (hier im Juni beim SPD-Sonderparteitag in Dortmund) ist der Meinung, die Medien wollten auf seine Kosten Wahlkampf für Angela Merkel machen. Bild: dpa

Altkanzler Gerhard Schröder soll in den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden. Für einige Medien geht es um Millionengehälter und Sanktionen. Aus Schröders Sicht steckt jedoch etwas anderes hinter den Berichten.

          Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die Berichterstattung über seinen möglichen künftigen Aufsichtsratsposten beim russischen Ölkonzern Rosneft kritisiert. „Ich habe den Eindruck, das hat weniger mit meiner Tätigkeit zu tun als vielmehr mit dem Wahlkampf. Hier soll offenbar Frau Merkel geholfen werden“, sagte der frühere SPD-Chef dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

          Schröder steht auf einer Liste mehrerer Kandidaten für den Posten eines „unabhängigen Direktors“ beim russischen Staatskonzern Rosneft. Die Wahl in den Aufsichtsrat am 29. September gilt nach Einschätzung von Experten als Formalie. Das Ölunternehmen steht nach der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim 2014 auf der Sanktionsliste der EU.

          Schröder kritisiert in dem RND-Interview einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Dort heißt es unter Berufung auf den Geschäftsbericht 2016, dass Rosneft seinen neun Vorstandsmitgliedern rund 52 Millionen Euro an Gehältern, Boni und Zuschüssen gezahlt habe. Das seien fast sechs Millionen pro Person.

          Die „Bild“-Zeitung schreibt nicht, dass auch Schröder so viel bekommen würde - er versteht den Bericht aber offenbar so. „Die in der „Bild“-Zeitung genannten Summen sind völlig absurd“, sagte er. Für die für ihn vorgesehene Rolle würde er weniger als ein Zehntel der genannten Summe erhalten, falls er gewählt werde. Das bedeutet: weniger als 600.000 Euro pro Jahr. „Das ist ja noch überhaupt nicht entschieden“, fügte Schröder hinzu.

          Weitere Themen

          Sparringspartner auf Augenhöhe

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.

          Ein Baby im Parlament Video-Seite öffnen

          Neuseeland modern : Ein Baby im Parlament

          Ganz schön modern: Der neuseeländische Parlamentspräsident Trevor Mallard hat sich während einer Debatte als Babysitter versucht. Er gab dem Baby eines anderen Labour-Abgeordneten sogar ein Fläschchen.

          Topmeldungen

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Gegen die Ruppigkeit, mit der Lawrow auf Vorhaltungen reagiert, setzt Maas eine bestimmte Hartnäckigkeit.

          Maas in Moskau : Sparringspartner auf Augenhöhe

          Bei seinem Russland-Besuch trifft ein selbstbewussterer Außenminister Heiko Maas auf Sergej Lawrow. Der Ton zwischen beiden ist ernsthafter geworden – nicht nur beim Geplänkel über die Meinungs- und Pressefreiheit.
          Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

          Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

          Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.