https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/scholz-laschet-und-baerbock-warum-die-tv-trielle-wenig-bringen-17545760.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Die drei Trielle : Politik im Comic-Format

Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Armin Laschet am Sonntagabend im Fernsehstudio von ProSieben und Sat.1. Nicht im Bild: Micky Maus. Bild: dpa

Erfährt man in den Triellen wirklich, wer vertrauenswürdig, wer wählbar, wer kanzlertauglich ist? Nicht ansatzweise. Man erfährt nur, welches Zirkuspferd sein Wahlprogramm am besten verkauft.

          5 Min.

          In welche Verlegenheit die Wahlkampfführung der CDU im Sommer geraten ist, war dem Hinweis zu entnehmen, jetzt setzte man einiges (alles?) auf die „Trielle“, auf die Dreierrunden im Fernsehen. Nach der ersten Runde hieß es von interessierter Seite, das sei noch nicht die Wende für Laschet gewesen. Jetzt müsse Armin Laschet aber „liefern“. Nach der zweiten Runde hieß es dann, jetzt stehe die Wende unmittelbar bevor. Nach der dritten vom Sonntag muss sich die CDU abermals vertagen – und alles auf die Wende am Wahlsonntag setzen.

          Ist das Fernsehen, sind die Medien, sind Umfragen das Maß aller Dinge? Für den Wahlkampf, erst recht diesen laufenden, ganz sicher und mehr denn je.  Mehr denn je gilt deshalb aber auch: Der Wahlkampf entfernt sich dadurch immer weiter vom politischen Alltag, den er doch eigentlich vermitteln und nahebringen soll. Die „Trielle“ haben diese Entfernung zwischen Anspruch und Wirklichkeit auf die Spitze getrieben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.
          In Deutschland können die Partner ihren künftigen Namen nicht frei auswählen – wie es zum Beispiel in Schweden der Fall ist.

          Hochzeitsserie – Teil 10 : Ein Relikt des Patriarchats

          Noch immer tappen viele Frauen bei der Heirat in die Traditionsfalle und geben ihren Mädchennamen ab. Paare mit hoher Bildung entscheiden sich aber immer häufiger anders – und eine neue Option ist in Sicht.