https://www.faz.net/-gpf-ae7oq

SPD-Kanzlerkandidat persönlich : Scholz mit Herz

In sich ruhend: Scholz am Mittwoch bei „Brigitte live“ Bild: AFP

Der SPD-Mann will noch immer Kanzler werden. Persönliche Einblicke gewährt er nur wenige. Klar wird bei „Brigitte live“ aber: Der Mann kämpft für die Sache der Frauen.

          3 Min.

          Seit diesem Abend steht fest: Olaf Scholz ist womöglich der frauenpolitisch trittsicherste Kandidat in diesem Bundestagswahlkampf. Das muss man erstmal hinbekommen. Immerhin steht Scholz im politischen Duell auch mit einer Frau, nämlich Annalena Baerbock. Aber was Scholz am Mittwochabend sagte – genauer: nicht sagte –, war sprechend: Er wurde von einer Ressortleiterin der Brigitte, ja, der Frauenzeitschrift, gefragt, ob seine Frau Britta Ernst, Bildungsministerin in Brandenburg, im Falle seiner Wahl zum Kanzler weiterarbeiten werde. Und Scholz: „Diese Frage empört mich.“ Die würde man einer Frau so nicht stellen. Die Journalistin gab sich zerknirscht, sprach später von der dusseligsten Frage seit Monaten. Gott sei Dank wurde schnell ein altes Bild von Scholz, auf dem er noch ein paar Haare auf dem Kopf hat, gezeigt, was die Diskussion rasch wieder auf seichteres Niveau hob.

          Mona Jaeger
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten.

          Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD. Scholz war eigentlich schon immer recht farblos und ist sich auch in diesem Punkt bisher sehr treu geblieben. Das wirkt seriös. Nur wird es zum Problem, wenn auf die wenige Farbe dann auch nicht mehr das Licht der interessierten Öffentlichkeit fällt. Zwar lässt sich zu Scholzens Verteidigung sagen, dass seine Konkurrenten Armin Laschet und Baerbock gerade mehr negative als positive Schlagzeilen produzieren. Doch genutzt hat es Scholz eben bislang auch nicht wirklich. Seine Leute meinen: Aussitzen, irgendwann werden die Bürger ihn schon entdecken. Doof nur, dass zum Entdecken nur noch zwei Monate bleiben. Dann ist Bundestagswahl.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Das Format „Brigitte live“, in dem Laschet und Baerbock dieses Jahr schon zu Gast waren, ist deswegen für den nüchternen Scholz gar nicht schlecht. In sich ruhend erzählt Scholz, dass er in sich ruhe und gut schlafe, meistens leider nur zu kurz. Er mache gerne Sport, das tue seinem Körper gut. Den Geist entspanne es eher nicht, der sei nämlich schon meistens ziemlich entspannt.

          Sollte Scholz sich vor dem Abend bei der Brigitte vorgenommen haben, nicht über diese Maße viel zu lachen und witzig sein zu wollen – er hat sich an seinen Plan gehalten. Da saß ein ziemlich realistischer, solide-sympathischer Scholz, und das ist ja auch was. Scholz nahm die einfachen Punkte nicht mit. Ob Politiker nicht mehr schlafen sollten? Nein, darum gehe es nicht. Politische Entscheidungen entstünden nun mal unter Zeitdruck. Da helfe auch mehr Schlaf nichts.

          Gerechtigkeit als Leitmotiv

          Scholz, der sich in der natürlichen Nachfolge der Langzeit-Kanzlerin Angela Merkel sieht, hat deren Strategie schon gut verinnerlicht: Über den Gegner wurde kaum gesprochen. Die erste Spitze bekam der SPD-Vize Kevin Kühnert ab. Sein zwanzigjähriges Ich, aktiver Juso, sei bestimmt nicht mit jeder seiner jetzigen Entscheidungen zufrieden, sagte Scholz. Aber immerhin habe er Zeit gehabt, alles ein bis zwei Mal zu durchdenken und seine Meinung hin und wieder auch zu ändern. Er habe nicht gleich als Ex-Juso in den Bundestag gestrebt – wie eben jetzt Kühnert, den Scholz freilich nicht namentlich erwähnt.

          Wichtig sei doch, Politik mit dem Herzen zu machen. Gerechtigkeit sei schon immer sein politisches Leitmotiv gewesen. Mit den für die SPD schmerzhaften Hartz-IV-Reformen hielt er sich deswegen nicht lange auf, fürs Bürgergeld, das die SPD stattdessen einführen will, warb er aber auch nur am Rande. Am Ende gehe es um Respekt, das sei seine Antwort auf eine auseinanderdriftende Gesellschaft. Wer wollte da widersprechen?

          Kleine Attacke gegen die Union

          Die Fettnäpfchen der Konkurrenten, die ihm von den Moderatorinnen nochmal vor die Füße gestellt wurden, betrachtete Scholz nicht lange. Emotional – oder eher: lebendiger – wurde Scholz, als es nicht ums Persönliche, Seichte geht, sondern um den Ausbau der Stromkapazitäten. Die Union weigere sich einzugestehen, dass nun viel getan werden müsse, um Deutschland mehr Strom zu verschaffen. Wenn Laschet (auch diesen Namen nahm er nicht in den Mund) über Verhaltensfragen spreche, dass es bei der Klimapolitik nicht um Umerziehung durch die Politik gehe, dann sei das zwar richtig. Aber es sei eine Scheindebatte. Eigentlich gehe es um konkrete Politik, also: Wo sollen welche Leitungen liegen? Dieser Debatte verweigere sich die Union.

          Scholz und die SPD hoffen, dass die Bürger immer irritierter werden ob der Fehltritte der Konkurrenz. Bei einer Wahl, bei der zwar Themen, aber mehr noch vielleicht die Personen im Mittelpunkt und zur Wahl stehen. Und der eigene Kandidat, so das Kalkül der SPD, der sauberste bleibt. Nach diesem Abend bei der Brigitte wissen die Bürger nicht viel mehr über Scholz. Für ihn und die SPD wäre eine traurige Erkenntnis: So richtig interessiert sind die Bürger an ihm aber auch nicht.

          Weitere Themen

          Leichtes Spiel für Sachlichkeit

          Olaf Scholz im ZDF : Leichtes Spiel für Sachlichkeit

          Olaf Scholz nutzt die ZDF-Sendung „Klartext“ für seine sozialdemokratischen Botschaften. Im Gespräch mit den Zuschauern gibt er sich sachlich und selbstbewusst. Der Koalitionsfrage nähert Scholz sich auf einen Millimeter.

          Transgeschlechtliche Tessa Ganserer will in den Bundestag Video-Seite öffnen

          Für die Grünen : Transgeschlechtliche Tessa Ganserer will in den Bundestag

          Die bayerische Grünen-Politikerin Tessa Ganserer hat gute Chancen, die erste transgeschlechtliche Abgeordnete im Bundestag zu werden. Die 44-Jährige ist immer wieder Anfeindungen im Internet ausgesetzt; im persönlichen Umgang an Infoständen habe sie aber „noch kein böses Wort vernommen“.

          CDU lobt CDU, SPD lobt SPD

          TV-Kritik: Anne Will : CDU lobt CDU, SPD lobt SPD

          Mit Blitzumfragen will Anne Will die erste Analyse des Triells liefern. Laschet, Scholz oder Baerbock – wer hat gewonnen? Und vor allem warum? Doch mit Gästen wie Jens Spahn und Malu Dreyer kann das einfach nicht klappen.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.
          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.