https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/schaeuble-gibt-merkel-mitschuld-an-laschet-misere-17544468.html

Kritik an Kanzlerin : Schäuble gibt Merkel indirekt Mitschuld an Laschet-Misere

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble (CDU), Bundestagspräsident, spricht am 9.9. auf einer Wahlkampfveranstaltung der CDU. Bild: dpa

Bundestagspräsident Schäuble sieht die Kanzlerin mitverantwortlich für den schweren Stand der Union im Bundestagswahlkampf. Parteivorsitz und Kanzleramt gehörten in eine Hand.

          1 Min.

          Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble macht Kanzlerin Angela Merkel indirekt für die schweren Stand der Union im Wahlkampf verantwortlich. Im Interview mit der Berliner Zeitung Tagesspiegel führte Schäuble das „enge Rennen“ zwischen CDU/CSU und SPD auf Merkels Entscheidung im Oktober 2018 zurück, den CDU-Vorsitz abzugeben, als Regierungschefin aber bis zum Ende der Wahlperiode im Amt zu blieben.

          Wörtlich sagte Schäuble: „Ich bin fest davon überzeugt, dass beides in eine Hand gehört: Parteivorsitz und Kanzleramt. Das war jetzt über fast drei Jahre nicht der Fall, und deshalb gibt es auch keinen Amtsbonus. Im Gegenteil.“

          CDU-Chef und Kanzlerkandidat Armin Laschet stehe „neben der langjährigen erfolgreichen Bundeskanzlerin“ und könne im Wahlkampf weder sagen, „wir machen alles neu“, noch „wir machen einfach weiter so“. Dies sei nach 16 Jahren Kanzlerschaft von Angela Merkel „ein Problem“ für seine Partei und werde „vielleicht nicht von allen verstanden“.

          Weitere Themen

          Blinken fordert Festhalten an Zweistaatenlösung Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Blinken fordert Festhalten an Zweistaatenlösung

          Vor dem Hintergrund schwerer Gewalt zwischen Israel und Palästinensern reist der US-Außenminister in den Nahen Osten. Er fordert beide Seiten zur Deeskalation auf. Palästinenser-Präsident Abbas äußert Bereitschaft zum politischen Dialog.

          Topmeldungen

          Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg im Januar in Wien

          OSZE-Versammlung : Wien will russischen Abgeordneten Einreise erlauben

          Mit Sanktionen belegte russische Abgeordnete reisen ausgerechnet zum 24. Februar zur Parlamentarischen Versammlung der OSZE in Wien. Die Gastgeber sprechen von „Pflicht“, die Ukrainer von „Propagandashow“.
          Manches braucht Zeit.

          Überlastung : Das Dilemma der Steuerberater

          Die Deutschen müssen so viele Steuererklärungen abgeben wie selten. Doch wer dabei Hilfe braucht, hat schlechte Karten. Denn seit ein paar Jahren haben die Steuerberater mehr zu tun als sie bewältigen können.
          Wo bitte geht’s hier entlang? So sieht ein M1-Chip von Apple aus der Nähe aus.

          IT-Fortschritt : Was Sie jetzt über Computerchips wissen müssen

          Fortschritt in der Informatik hängt immer auch von schnelleren Rechnern ab. Das ist wirtschaftlich und militärisch wichtig. Hier kommt eine Übersicht über diese Schlüsseltechnologie. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.