https://www.faz.net/-gpf-afv5k

„Hängt die Grünen!“ : Wahlplakate der Partei „Der III. Weg“ dürfen hängen bleiben

  • Aktualisiert am

Teilnehmer einer Demonstration von Rechtsextremisten der Partei „Der III. Weg“ gehen durch die Straßen von Chemnitz (Archivbild). Bild: dpa

Die Hassplakate der rechtsextremen Partei müssen einem Gerichtsbeschluss zufolge vorerst nicht abgenommen werden. Ein Mindestabstand zur Wahlwerbung von Bündnis 90/Die Grünen ist einzuhalten.

          1 Min.

          Im sächsischen Zwickau müssen die umstrittenen Hassplakate der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“ einem Gerichtsbeschluss zufolge vorerst nicht abgenommen werden. Die Wahlplakate mit dem Aufdruck „Hängt die Grünen!“ seien jedoch in einem Abstand von mindestens einhundert Metern zur Wahlwerbung der Partei Bündnis 90/Die Grünen anzubringen, teilte das Verwaltungsgerichts Chemnitz am Dienstag mit. Vorausgegangen war ein Eilantrag des „III. Weges“, über den das Gericht am Montag entschieden hatte. (7 L 393/21)

          Das Verwaltungsgericht Chemnitz begründete das Vorgehen mit dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit. Es sei „derzeit offen, ob die strengen Voraussetzungen für einen solchen Eingriff“ in besagtes Grundrecht vorliegen, hieß es. Die Stadtverwaltung Zwickau hatte dagegen am 9. September angeordnet, dass die Hassplakate innerhalb von drei Tagen zu entfernen sind.

          Bei der „anzustellenden Interessenabwägung“ habe es die Kammer für angemessen gehalten, durch die Maßgabe einer räumlichen Trennung der Wahlplakate unter anderem das von der Partei „Der III. Weg“ eingeforderte „kommunikative Anliegen nicht zu beeinträchtigen“, teilte das Verwaltungsgericht mit. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

          Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden sieht angesichts des auf den Wahlplakaten enthaltenen Aufrufs „Hängt die Grünen!“ einen Anfangsverdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und möglicherweise der Volksverhetzung als gegeben an. Auch in München waren entsprechende Hassplakate aufgetaucht, wurden jedoch von der Polizei umgehend entfernt.

          Weitere Themen

          SPD will schnell Gespräche mit Grünen und FDP führen Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl : SPD will schnell Gespräche mit Grünen und FDP führen

          Der bisherige SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat die Grünen und die FDP zu Gesprächen über eine Ampel-Koalition noch in dieser Woche eingeladen. Er warnte die „kleinen Parteien“ zugleich davor, wieder „ein Schauspiel“ wie vor vier Jahren aufzuführen.

          Topmeldungen

          Den Kopf auf „Reset“: Anne, Josephine, René und Clara (von links) unterstützen die Clubszene, aber ans Tanzen müssen sie sich erst wieder gewöhnen.

          Clubs nach der Pandemie : Flirten läuft so jedenfalls nicht

          Eine ganze Generation hat seit mehr als einem Jahr aufs Feiern verzichtet. Nun geht es wieder los – aber wird alles wieder so, wie es mal war? Vier junge Menschen berichten darüber, wie sie die Clubszene unterstützen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.