https://www.faz.net/-gpf-923ld

Am Tag der Bundestagswahl : Bot-Netz unterstützt offenbar AfD

  • Aktualisiert am

Manche Tweets werden automatisch von Bots verbreitet. Bild: Reuters

Untersuchungen von Twitter-Accounts sollen zeigen, dass ein russisches Bot-Netz am Wahlwochenende massenweise Tweets zur Unterstützung der AfD verbreitet. Zahlreiche Warnungen vor Wahlbetrug geistern durchs Netz.

          1 Min.

          Automatische Twitter-Nutzer, sogenannte Bots, aus Russland sollen auf dem Kurznachrichtendienst den Verdacht auf Wahlbetrug verbreiten. Wie das Digital Forensic Research Lab (DFRLab) – ein Projekt der Denkfabrik Atlantic Council – in einem Blogbeitrag meldete, sei ein Bot-Netzwerk dabei, besonders Tweets von AfD-Anhängern mit dem Schlagwort „Wahlbetrug“ massenhaft zu teilen.

          Wie die Macher des DFRLabs weiter schreiben, sei die Nutzung des Hashtags „Wahlbetrug“ besonders am Samstag stark angestiegen. Er sei zwar auch in den Tagen zuvor schon des Öfteren genutzt worden, doch am Samstag mehr als 400 Prozent öfter als vorher. Das DFRLab schreibt, diese Verbreitung erfolge vor allem durch ein Bot-Netz, welches aus vielen russischen Accounts bestehe und ansonsten viele Inhalte in russischer Sprache verbreite.

          „Dann gibt es in fünf Jahren Bürgerkrieg“

          Ein Tweet sei am Samstag besonders erfolgreich gewesen. So schrieb eine Nutzerin namens Renate Biller: „Wenn die an der Macht bleiben, dann gibt es in 5 Jahren Bürgerkrieg.“ Biller verfügte zu dem Zeitpunkt zwar nur über 16 Follower und doch sei der Tweet mehr als 500 mal geteilt worden, ein klares Zeichen auf ein Bot-Netz, heißt es.

          Außerdem sei der Account von Renate Biller erst am 9. September eingerichtet worden, laut DFRLab ein Indiz dafür, dass es sich auch hierbei um einen Fake-Account handelt. Das DFRLab schlussfolgert, dass entweder der Manager des Bot-Netzes ein AfD-Anhänger sei oder die AfD das Netz bezahlt habe, um diese Inhalte zu verbreiten.

          Andererseits versuchte die AfD laut DFRLab auf Twitter am Sonntag vor allem, ihre Anhänger zu mobilisieren. Mit der Warnung vor Wahlbetrug und der Aufforderung, als Wahlbeobachter tätig zu werden, soll verhindert werden, dass „Stimmen verschwinden“.

          Dass besonders bei Rechten die Furcht herrscht, es könne am Wahltag zu Wahlbetrug kommen, ist nicht neu. Schon bei der Präsidentenwahl in Amerika waren die Anhänger des damaligen republikanischen Kandidaten Donald Trump davon überzeugt, dass ihnen die Wahl gestohlen werde.

          Ein Vorwurf der auch von Trump selbst auf Twitter verbreitet wurde. Wie sich herausgestellt hat, waren die Vorwürfe haltlos, Trump gewann die Wahl. Bei der heutigen Bundestagswahl hat der Bundeswahlleiter auf Twitter reagiert. Er schrieb, dass Wahlbetrug strafbar sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.