https://www.faz.net/-gpf-7hgqj

Pro & Contra : Steinbrücks Mittelfinger – darf der das?

Stinkefinger: Peer Steinbrück Bild: dpa/SZ-Magazin/Alfred Steffen

Fußballer tun es, Musiker auch. Und Jugendliche ohnehin. Nun hat auch der SPD-Kanzlerkandidat sich mit gestrecktem Mittelfinger porträtieren lassen. Ist das erlaubt? Zwei Redakteure, zwei Meinungen.

          1 Min.

          SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück liebt das klare Wort: Zu Beginn des Wahlkampfs schreckte er die Öffentlichkeit mit dem Satz auf, einen Wein für unter 5 Euro trinke er nicht, später forderte er ein höheres Gehalt für den Bundeskanzler und entfachte eine hitzige Kontroverse.

          Jetzt hat Steinbrück eine weitere Debatte ausgelöst: Im Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ ließ er sich für die Reihe „Sagen Sie jetzt nichts...“, in der Prominente nur mit Gesten auf Fragen reagieren dürfen, mit einem hochgereckten Mittelfinger ablichten. Damit reagierte Steinbrück auf die Frage: „Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi - um nette Spitznamen müssen Sie sich keine Sorgen machen, oder?“

          FAZ.NET fragt seine Leser - und uns selbst: Ist das einem Kanzlerkandidaten erlaubt? Zwei Redakteure, zwei Meinungen.

          Weitere Themen

          FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde Video-Seite öffnen

          Wahl in Hamburg : FDP und AfD erreichen Fünf-Prozent-Hürde

          Bei der Wahl zur Hamburger Bürgerschaft haben FDP und AfD nach vorläufigen offiziellen Zahlen die Fünf-Prozent-Hürde erreicht. Klarer Sieger wurde trotz Verlusten die SPD - sie kann die Koalition mit den deutlich erstarkten Grünen fortsetzen.

          Topmeldungen

          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.