https://www.faz.net/-hpp-78hln

Bundestagswahl : Merkel: Trete für die volle Amtszeit an

  • Aktualisiert am

Angela Merkel vor Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung am Mittwoch Bild: AP

Bundeskanzlerin Merkel will bei der Bundestagswahl für die volle Amtszeit bis 2017 antreten und dementiert einen Bericht, sie wolle im Falle eines Wahlsiegs schon 2015 zurücktreten.

          1 Min.

          Angela Merkel will im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl vier weitere Jahre die Regierung führen. „Ich will die christlich-liberale Koalition fortsetzen, und ich will mich als Bundeskanzlerin in der ganzen nächsten Legislaturperiode weiterhin für unser Land und die Menschen einsetzen“, sagte die CDU- Vorsitzende der „Bild“-Zeitung in einem Interview der Donnerstagsausgabe. Anfang der Woche hatte das Blatt behauptet, deutliche Hinweise vorliegen zu haben, dass Frau Merkel im Falle eines Wahlsiegs 2015 zurücktreten wolle.

          SPD-Fraktionschef Frank- Walter Steinmeier warf Merkel Konzeptlosigkeit vor. In allen Fragen der Sozial-, Wirtschafts- und Familienpolitik herrscht Stillstand“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

          Merkel ließ offen, ob sie auch bei der Bundestagswahl 2017 erneut antreten würde, falls sie die Wahl am 22. September gewinne. Sie verwies darauf, „dass ich Dinge dann entscheide, wenn sie anstehen.“ Die „Bild“-Zeitung hatte zu Wochenanfang die Frage aufgeworfen, ob Merkel nach einem Erfolg bei der anstehenden Wahl das Amt möglicherweise zur Mitte der Legislaturperiode im Sommer 2015 abgeben könnte. Sie wird dann 61 Jahre alt und wäre zehn Jahre Kanzlerin.

          Steinmeier: „Nichts ist geschehen“

          Steinmeier hielt der schwarz-gelben Regierung Untätigkeit vor. Merkel habe „die europäische Krise wie einen dicken Teppich über die Innenpolitik gelegt, sagte er der dpa. „Nichts ist geschehen, um die Weichen dafür zu stellen, dass es Deutschland und den Menschen nicht nur heute, sondern auch in den nächsten zehn Jahren gut geht. Merkel lebt von den Entscheidungen der Vorgängerregierungen.“

          In der CDU herrsche Ratlosigkeit über den künftigen Kurs, sie laufe der SPD etwa beim Mindestlohn hinterher und schmiede dann fadenscheinige Kompromisse. „Es gibt Neugier auf die Themen und Vorschläge der SPD“, sagte Steinmeiner. Diese Chance werde SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück im Bundestagswahlkampf nutzen.

          Merkel warnte vor höheren Steuern für Vermögende. „Ich bin eine Gegnerin jeder Art von Vermögensteuer oder einer Verschärfung der Erbschaftsteuer“, sagte sie der Zeitung mit Blick auf Vorschläge etwa der SPD. „Unsere wirtschaftliche Entwicklung ist nicht so robust, wie manche meinen, sie würde dadurch nur gefährdet.“ Zudem sei sie gegen „einen von Politikern festgelegten Einheits-Mindestlohn“. Viele Länder in Europa hätten deshalb eine höhere Arbeitslosigkeit, weil Löhne und Leistung bei ihnen zu weit auseinanderklafften.

          Weitere Themen

          Die alte Übersichtlichkeit

          Wahlen in Portugal : Die alte Übersichtlichkeit

          Während die Sozialdemokraten in ganz Europa vor dem Abgrund stehen, kämpfen sie in Portugal noch um die absolute Mehrheit. Rechtspopulisten gibt es auch nicht. Wie kommt’s?

          Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe Video-Seite öffnen

          Syrien : Kurden rufen Assads Soldaten zur Hilfe

          Nach dem Einmarsch Ankaras in den Norden Syriens haben die dortigen Kurden eine Vereinbarung mit der Regierung in Damaskus geschlossen, um gemeinsam gegen die Türken vorzugehen.

          Topmeldungen

          Parlamentswahl in Polen : National und sozial

          Polens Regierungspartei hat in den vergangenen vier Jahren wenig Respekt für demokratische Gepflogenheiten und den Rechtsstaat gezeigt. Die Opposition konnte dem nun wenig entgegensetzen – für die Demokratie ist das eine schlechte Nachricht.

          Nobelpreis für Wirtschaft : Wie kann Armut gelindert werden?

          Esther Duflo aus Frankreich ist die zweite Frau in der Riege der Wirtschaftsnobelpreisträger. Wie Abhijit Banerjee aus Indien und der Amerikaner Michael Kremer forscht sie daran, wie die globale Armut gelindert werden kann – und soll.
          Königin Elisabeth II. am Montag im britischen Parlament neben ihrem Sohn, Prinz Charles.

          Britisches Unterhaus : Queen’s Speech – und dann?

          Die britische Königin hat an diesem Montag mit ihrer Rede das Parlament wiedereröffnet und die Politikvorhaben der Regierung vorgestellt. Im Brexit-Prozess ist das jedoch nur ein Intermezzo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.