https://www.faz.net/-hpp-7hhzo

Bundestagswahl 2013 : Merkel: „Ein Pakt mit der AfD ist ausgeschlossen“

  • Aktualisiert am

Angela Merkel sagt „Nein“ zur AfD Bild: AFP

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Koalition mit der der Euro-kritischen Alternative für Deutschland kategorisch ausgeschlossen. Die Frage stelle sich nicht, sagte sie in einem Interview.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Koalition der CDU mit der Euro-kritischen Alternative für Deutschland (AfD) abermals ausgeschlossen. „Diese Frage stellt sich wirklich nicht“, sagte die CDU-Chefin der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“.

          „Ein Pakt mit der AfD ist ausgeschlossen“, sagte Merkel. Darauf könnten die Wähler sich verlassen. „Und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die, die jetzt wider besseres Wissen anderes in den Raum stellen, vielleicht nur davon ablenken wollen, dass Rot-Grün nun wirklich keine Chance auf eine Mehrheit hat“, sagte Merkel. Sie werbe dafür, dass der Kurs, den die Bundesregierung bei der Euro-Rettungspolitik eingeschlagen habe, weiter verfolgt werde.

          Auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen sagte, eine Zusammenarbeit mit der AfD nach der Bundestagswahl sei ausgeschlossen. „Wer Europa spalten will, kann kein Partner der Europapartei CDU sein“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. Die Arbeitsministerin appellierte an die Union, in den letzten Tagen des Bundestagswahlkampfs deutlich zu machen, „wie sehr Deutschland profitiert hat von Europa und seiner gemeinsamen Währung“.

          Weitere Themen

          Zu viel des Guten

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Zu viel des Guten

          Sandra Maischbergers erste Sendung 2020 gerät zum wilden Ritt durch die Themen: Von den britischen Royals zu den iranischen Mullahs, von Buschbränden bis zum Dschungelcamp kommt alles vor. Mit teils erschreckenden Folgen.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Keine Mehrheit für Fidesz-Auschluss

          Die christlich-demokratische Parteienfamilie in Europa wird die Suspendierung der ungarischen Regierungspartei aufrecht erhalten. Der Vorsitzende der EVP, Donald Tusk, sagte, für einen Ausschluss gebe es keine klare Mehrheit.
          Wer sich nicht mehr im Spiegel sehen kann – sollte trotzdem nicht verzweifeln.

          Suizide durch Arznei? : Die Pickel und die Angst

          Pickel lassen manche Menschen verzweifeln. Ein Aknemittel soll helfen – doch es wirkt selbst auf die Psyche. Ist es vielleicht für den Selbsttod junger Menschen verantwortlich? Ein schrecklicher Verdacht lebt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.