https://www.faz.net/-gpf-afw17

Olaf Scholz im ZDF : Leichtes Spiel für Sachlichkeit

Olaf Scholz lässt die Koalitionsfrage weiter offen, gibt aber Hinweise. Bild: dpa

Olaf Scholz nutzt die ZDF-Sendung „Klartext“ für seine sozialdemokratischen Botschaften. Im Gespräch mit den Zuschauern gibt er sich sachlich und selbstbewusst. Der Koalitionsfrage nähert Scholz sich auf einen Millimeter.

          4 Min.

          Nach dem missratenen Triell vom vergangenen Sonntag ist es dem ZDF am Dienstagabend gelungen, für Olaf Scholz eine stabile Kulisse zu zimmern. Die Studio-Dekoration vom Sonntag war während der Sendung teilweise zusammengebrochen. Bei Scholz blieb alles an seinem Platz. Auch die Diskussionsthemen schienen am Dienstagabend näher an der deutschen Wirklichkeit als die gekünstelte Angriffswut von Armin Laschet und der blasse Zorn des phasenweise bedrängten Olaf Scholz.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          An diesem Abend, zwölf Tage vor der Wahl, ging es um den Sozialdemokraten und dessen Pläne für Deutschlands Zukunft. Das Thema „Wirecard“ kam dennoch rasch zur Sprache, diesmal allerdings als sachliches Zwiegespräch zwischen einer betrogenen Kleinanlegerin und dem Finanzminister („Ich bin mit Ihnen betrübt.“). Seine Verantwortung in diesem Kriminalfall sah und sieht Scholz darin, „die richtigen Schlüsse zu ziehen“.

          Für die Sendung „Klartext“ werden die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen zu einem Forum eingeladen und stellen sich den Fragen von etwa 70 Bürgern, Frauen und Männern, die jeweils ihre Probleme kurz vorstellen und damit eine oder mehrere Fragen an die Kandidaten verbinden. Und weil Olaf Scholz an diesem Abend der alleinige Gast war, fiel das patzige Pingpong zwischen Scholz, Laschet und Annalena Baerbock ersatzlos aus, was den Erkenntnisgewinn beträchtlich vergrößerte. Das Härteste, was Scholz an diesem Abend über die politische Konkurrenz sagte, war, dass er der Union die Gelegenheit wünsche, sich in der Opposition neu zu sortieren.

          Sachlichkeit und Selbstbewusstsein

          Scholz nutzte das ZDF-Format auch deswegen, weil er ein Freund fundierter Sachlichkeit ist. Und ebenso der gefälligen Phrasen, die er bereits seit Wochen auf Veranstaltungen erprobt hat. Gepaart mit dem gewachsenen Selbstbewusstsein des in Umfragen Führenden wirkte Kanzlerkandidat Scholz entspannt. Die Moderatoren Bettina Schausten und Peter Frey sahen es als ihre Aufgabe an, die aufkommende Gemütlichkeit durch etwas spitzere Fragen zu stören. Etwa der nach der Twitter-Öffentlichkeitsarbeit seines Staatssekretärs und Vertrauten Wolfgang Schmidt, der angeblich rechtswidrig Details einer Hausdurchsuchung im Finanzministerium verbreitet haben soll.

          Das Ganze wirkt zumindest auf die SPD als Teil eines Wahlkampfmanövers außerhalb politischer Fairness. Dennoch wirkte die Frage der Moderatoren nach dem Verbleib von Schmidt im Amt auf Scholz so harmlos, dass er sie nicht einmal beantwortete und dann auch niemand nachfragte.

          Meistens aber ging es um die Themen der Bürger, die ins Alte Telegrafenamt nach Berlin Mitte gekommen waren. Matthias Räder aus Templin etwa fragte danach, wie er mit seiner Familie eine Wohnung finden könne. „Ein berechtigtes Thema, das mich schon lange umtreibt“, sagte Scholz und konnte auf seine gute Bilanz in Sachen Wohnungsbau in Hamburg verweisen. Für den Bund erstrebt er 400.000 neue Wohnungen pro Jahr, davon 100.000 mit Sozialbindung. Bis sie fertig sind, solle der Mietenanstieg begrenzt werden.

          Weitere Themen

          Deutschland wählt neuen Bundestag Video-Seite öffnen

          Rennen ist offen : Deutschland wählt neuen Bundestag

          In Deutschland wird der 20. Deutsche Bundestag gewählt und das Rennen ist offen: Die Umfragen der vergangenen Monate glichen einer Achterbahnfahrt. Es wird erwartet, dass nur eine Dreierkoalition die nötige Mehrheit erreicht.

          Topmeldungen

          Eine scheint sicher: Über den Bundeshaushalt wird in der kommenden Legislaturperiode wieder heftig gestritten werden.

          Schwierige Startbedingung : Wahlsieger ohne Geld für Neues

          Die Finanzlage des Bundes ist desolat, ein Kassensturz geboten. Wenn nach Sondierungsrunden die Koalitionsverhandlungen beginnen, hat ein nüchterner Kassensturz das Zeug, viele schöne Träumen abrupt zu beenden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.