https://www.faz.net/-gpf-ag1xw
Bildbeschreibung einblenden

16 Jahre Kanzlerschaft : Wie die Ära Merkel begann

Bundeskanzler Gerhard Schröder und die damalige CDU-Vorsitzende Angela Merkel unterhalten sich am 12. September 2005 in einem Fernsehstudio. Bild: dpa

Im Sommer 2005 galt Angela Merkel als sichere Siegerin der bevorstehenden Bundestagswahl. Doch Bundeskanzler Gerhard Schröder führte den Wahlkampf seines Lebens. Erinnerungen an eine Zeit, die vieles verändern sollte.

  • -Aktualisiert am
          12 Min.

          Eine nur notdürftig verkappte Attacke auf Angela Merkel ist es gewesen: Am Freitag, dem 11. März 2005, stellte Horst Seehofer als Laudator in den Räumlichkeiten der Bundespressekonferenz das neueste Buch von Oskar Lafontaine vor. Seehofer war nicht mehr stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion – er hatte das Amt im Streit mit Merkel, der CDU-Partei- und -Fraktionsvorsitzenden, niedergelegt. Bloß stellvertretender CSU-Vorsitzender war Seehofer noch. Lafontaine war schon lange nicht mehr Finanzminister in Gerhard Schröders Bundeskabinett, aber immerhin noch Mitglied der SPD. Im Kampf gegen die – wie sie es nannten – „neoliberale Irrlehre“ traten die beiden auf. Wie Brüder im Geiste, der eine gegen seinen Lieblingsfeind, der andere gegen seine Lieblingsfeindin.

          „Politik für alle“, war der Titel des Buches. Die Kluft zwischen „Arm und Reich“ werde größer und aus dem Volk der „Dichter und Denker“ sei ein Land der „Kostensenker“ geworden, sagte Seehofer. Lafontaine stand ihm bei. Oben würden die Steuern gesenkt, unten gebe es Sozialkürzungen und Nullrunden, sagte er, was Seehofer wiederum als „ausgesprochen wohltuend“ bezeichnete. Lafontaine sagte voraus, wenn das alles von der Politik nicht korrigiert würde, müsse es eine neue Partei geben. Oft hatten sich die beiden mit dem CSU-Mann Peter Gauweiler im „Zum Franziskaner“ in der Münchner Innenstadt getroffen, und damit es jeder sehe, hatten sich die drei gut sichtbar ans Fenster gesetzt. Mit freudiger Wehmut erinnert sich Seehofer, nun Bundesinnenminister, an seine Aktion mit Lafontaine, der heute Vorsitzender der Linksfraktion im saarländischen Landtag ist. Bis heute keine Spur von Distanzierung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.