https://www.faz.net/-gpf-924u8

SPD im Bundestag : Andrea Nahles soll Fraktionschefin werden

  • Aktualisiert am

Andrea Nahles Bild: dpa

SPD-Chef Martin Schulz hat seine Partei auf einen Neuanfang in der Opposition eingeschworen. Den Fraktionsvorsitz soll Arbeitsministerin Nahles übernehmen.

          1 Min.

          Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat die bisherige Arbeitsministerin Andrea Nahles in einer Sitzung des SPD-Präsidiums am Montag für den Fraktionsvorsitz im Bundestag vorgeschlagen. Nahles würde damit die neue Oppositionsführerin im Parlament.

          Nach der schweren Schlappe bei der Bundestagswahl am Sonntag schwor Schulz seine Partei auf einen Neustart in der Opposition ein. „Wir beginnen eine neue Saison“, sagte Schulz am Montag in Berlin. Die SPD werde sich nicht „wegducken“ und das Wahlergebnis als Auftrag begreifen, „eine starke Opposition in diesem Land zu sein“.

          Die Sozialdemokraten würden in dieser neuen Rolle die Debatte über die Zukunft des Landes führen und die Demokratie angesichts des Einzugs der AfD in den Bundestag verteidigen, so Schulz. Ziel sei, aus der Opposition heraus Deutschland „besser und gerechter“ zu machen – in Zukunft dann auch wieder mit einer sozialdemokratisch geführten Regierung.

          Die SPD war bei der Wahl am Sonntag laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis mit 20,5 Prozent auf ihr bislang schlechtestes Bundestags-Ergebnis abgerutscht. Schulz dankte den Wahlhelfern, die trotz des Ausgangs „großartige Arbeit“ geleistet hätten.

          Als ermutigendes Zeichen wertete er, dass noch in der Nacht 975 Neumitglieder in die SPD eingetreten seien. Damit gebe es in diesem Jahr knapp 24.000 Neueintritte. „Das zeigt, dass wir immer noch eine starke Kraft sind, die auch anziehend wirkt auf Leute.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spazieren entlang der Wall Street: New Yorks junge Banker erhalten neuerdings ein höheres Einstiegsgehalt.

          Wall-Street-Gehälter : 100.000 Dollar und ein Peloton-Rad

          105 Stunden in der Woche, geringe Zufriedenheit, angeschlagene Gesundheit: Junge Wall-Street-Banker haben über ihre Arbeitsbedingungen geklagt. Jetzt versprechen die Banken Gehaltserhöhungen – und manchmal auch ungewöhnliche Geschenke.

          Explosion im Beiruter Hafen : Aufklärung unerwünscht

          Ein Jahr nach der Explosion im Hafen von Beirut hält Libanons politische Klasse zusammen: Niemand soll erfahren, wie es zu dem Desaster kam. Unterdessen türmt sich die nächste Katastrophe auf – Tag für Tag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.