https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/magwas-als-bundestagsvizepraesidentin-facettenreiche-personalie-17602575.html

Nominierung von Yvonne Magwas : Eine Personalie mit vielen Facetten

Yvonne Magwas am 9. Oktober 2020 im Bundestag in Berlin Bild: dpa

Ralph Brinkhaus löst den Konflikt um den Bundestagsvizepräsidenten der Union geschickt: Yvonne Magwas’ Nominierung ist eine Botschaft an die Frauen in der Partei, ein Signal an die Bürger im Osten – und eine Empfehlung in eigener Sache.

          2 Min.

          Wenn die Wählerinnen und Wähler in Deutschland es am 26. September schon nicht gut mit den Unionsparteien meinten, so erging es der CDU in den ostdeutschen Bundesländern nachgerade übel. War die Partei der Wiedervereinigung noch im letzten Bundestag mit so vielen direkt gewählten Abgeordneten aus der Region zwischen der Ostsee und dem Erzgebirge vertreten, dass die ostdeutschen Abgeordneten in der Fraktion massiv überrepräsentiert waren, so haben sich die Verhältnisse vor vier Wochen fast in ihr Gegenteil verkehrt.

          In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg etwa verlor die CDU alle Direktmandate an die SPD, in Sachsen triumphierte die AfD, nur in einer guten Handvoll Wahlkreisen hatten CDU oder SPD am Abend noch die Nase vorne. In einem einzigen davon obsiegte eine Frau – und sie soll nun für die CDU das Amt eines der Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags bekleiden.

          Nicht nur eine Botschaft an die Frauen

          Nach dem Abtritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel von der politischen Bühne ist die Nominierung von Yvonne Magwas aus dem Vogtlandkreis somit nicht nur eine Botschaft an die Frauen innerhalb der Partei und der Fraktion, dass es sich lohnt, beharrlich für seine politischen Ziele zu kämpfen.

          Die Personalie ist auch ein Signal an die Bürger im Osten unseres Landes – auch wenn das Amt einer Vizepräsidentin des Bundestages eher zeremonieller Natur ist: Mögen sich auch die geschrumpfte AfD und die noch stärker geschrumpfte Linkspartei im Bundestag als Volkes Stimme gerieren, so ist zumindest die Sichtbarkeit derjenigen Kräfte von nun an größer, die sich mit diesem Staat und seiner freiheitlich-demokratischen Grundordnung ohne Vorbehalte identifizieren.

          Freilich gilt es zum Ende hin noch einen Mann zu erwähnen: nicht denjenigen, der sich allen Ernstes anheischig machte, einer CDU-Frau den Platz im Bundestagspräsidium streitig zu machen. Nein, es geht um den Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus.

          Eine Empfehlung in eigener Sache?

          Dieser hat eine durchaus konfliktträchtige Aspiranten-Gemengelage aus zwei ehemaligen Staatsministerinnen und einem sich zu Höherem berufenen Parlamentarischen Geschäftsführer dadurch aufgelöst, dass er eine direkt gewählte Abgeordnete zum Zuge kommen ließ. Wenn das nicht auch eine Empfehlung in eigener Sache ist.

          Die CDU sucht auf vielen Ebenen führungsstarkes Personal. Und nicht nur im Präsidium werden demnächst viele Stühle frei. Auch der Vorsitz ist noch zu vergeben. Da voraussichtlich nur Männer aus einem einzigen Landesverband (Nordrhein-Westfalen) und einer einzigen Landsmannschaft (Westfalen) um dieses Amt konkurrieren, sind Stimmen aus dem Osten und aus den Reihen der CDU-Frauen keine schlechte Option. 

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Für 49 Euro quer durchs Land Video-Seite öffnen

          Deutschlandticket-Finanzierung : Für 49 Euro quer durchs Land

          Der Bund hat die Finanzierung des „Deutschlandtickets“ sichergestellt. Laut Gesetzentwurf werde dafür jährlich 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Das Ticket soll ab 1. Mai zu einem „Einführungspreis“ von 49 Euro erhältlich sein.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.