https://www.faz.net/-gpf-7h099

Liveticker : Das TV-Duell ist zu Ende, der Wahlkampf noch nicht

  • Aktualisiert am

Bild: REUTERS

Mehr als 17 Millionen Zuschauer verfolgten die hitzige Debatte zwischen Kanzlerin Merkel und SPD-Kandidat Steinbrück . F.A.Z.-Redakteur Marcus Jauer berichtete über das Geschehen vor Ort. Hier können Sie noch einmal in Ruhe alles nachlesen.

          1 Min.

          Kanzlerin Merkel und SPD-Kandidat Steinbrück standen sich beim Fernsehduell gegenüber - und das Interesse war enorm: 17,64 Millionen Zuschauer verfolgten die Begegnung im Fernsehen, das ist der bislang zweithöchste Wert bei einem Duell. Nur die Begegnung von Angela Merkel und Gerhard Schröder im Jahr 2005 erzielte mit 20,98 Millionen Zuschauern einen besseren Wert.

          F.A.Z.-Redakteur Marcus Jauer war in Adlershof und berichtete über das Geschehen vor Ort. Die FAZ.NET-Redaktion verfolgte, was außerhalb des Studios geschah. Hier können Sie alles noch einmal in Ruhe nachlesen.

          Weitere Themen

          Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          Thüringens Vorstoß : Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          „Wir müssen aus dem Krisenstatus raus“, sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Bayerns Innenminister Herrmann nennt dessen Lockerungskurs „unverantwortlich“ – und droht vage mit Gegenmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.