https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/lindner-auf-fdp-parteitag-auf-technologien-setzen-17544483.html

Lindner-Rede beim Parteitag : Die FDP hofft auf Bronze

Christian Lindner am Sonntag in Berlin Bild: Reuters

Beim außerordentlichen Parteitag der Liberalen in Berlin sagt Lindner, die FDP wolle drittstärkste Kraft werden. Statt auf Verbote und Verzicht solle auf Leistung und Technologie gesetzt werden.

          3 Min.

          Für die letzte Wahlkampfwoche hat die FDP als neues Ziel die Erringung der Bronzemedaille im Parteienwettkampf ausgegeben. Sowohl der FDP-Vorsitzende Christian Lindner, als auch die stellvertretende Vorsitzende Nicola Beer, die am Sonntag einen FDP-Wahlkampfparteitag eröffnete, stellten in Aussicht, die FDP könne bei der Bundestagswahl drittstärkste Kraft werden. In Meinungsumfragen liegen aktuell hinter SPD und Unionsparteien die Grünen an dritter Stelle.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Lindner beschwor den „Wert der Freiheit“, der womöglich nach den Einschränkungen der Corona-Krise stärker empfunden werde, als zuvor. Er hob hervor, es dürfe in Deutschland nie wieder einen Lockdown geben, und verband den Aufruf damit, es solle jeder von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der FDP-Vorsitzende bezog das Postulat der Freiheit auch auf den Klimaschutz. Statt die technischen Wege zur Einsparung von Schadstoffgasen vorzuschreiben, müsse dort wissenschaftliche Freiheit Geltung behalten.

          „Es gibt keinen Wohlstand ohne Leistung“

          Schützenhilfe zum Thema Klima holten sich die Veranstaltungsplaner der Freien Demokraten am Sonntag unter anderem von dem Industriemanager Wolfgang Reitzle. Er warb vehement für Vorstellungen der Freien Demokraten in der Klimapolitik, etwa  für die stärkere Ausrichtung auf grünen Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe. Grünen „Lastenfahrradlenkern“ und „Bullerbüberlinern“ hielt er die Feststellung entgegen: „Es gibt keinen Wohlstand ohne Leistung“. Lindner würdigte Reitzle mit dem Hinweis, es sei gut, einen Ingenieur zu diesem Thema zu hören, statt der Politiker, Soziologen und Theologen, die sonst so oft darüber sprächen.

          Lindner beschwor beim Sonderparteitag den „Wert der Freiheit“.
          Lindner beschwor beim Sonderparteitag den „Wert der Freiheit“. : Bild: Reuters

          Auch größere Anstrengungen in der Bildungspolitik und ein Umbau der Rentenversicherung sind Themen, mit denen die FDP in der letzten Wahlkampfwoche mehr eigene Aufmerksamkeit gewinnen will. Lindner widersprach Äußerungen des SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz, dass die Rentenfinanzen stabil seien, und warb für das Vorhaben seiner Partei, einen Teil der Rentenfinanzen auf einen Kapitalstock aus Aktien zu gründen. Der FDP-Vorsitzende erinnerte daran, dass jährlich 100 Milliarden Euro der Rentenzahlungen aus dem Bundeshaushalt finanziert werden und verband das mit der Frage: „Was macht Olaf Scholz eigentlich beruflich?“

          Auch sozialpolitisch will die FDP neue Aufmerksamkeit gewinnen. Die hier von Lindner vorgetragene Forderung lautet, es müsse Entlastungen geben für die leistungsbereiten Hartz-IV-Empfänger, die bislang ihren Zuverdienst weitgehend mit ihrer Stütze verrechnen müssten. Die Alleinerziehende, die neben den staatlichen Leistungen einen Minijob annehme, müsse mehr aus diesem Verdienst behalten dürfen. Die bildungspolitischen Vorstellungen der Freien Demokraten sind in ihrem „Wahlaufruf“ genannten Kurzprogramm gleichfalls mit einem sozialpolitischen Bezug versehen; es gehe dabei „um die Erneuerung des gesellschaftlichen Aufstiegsversprechens“.

          „Handlungsfähiger Garant für die politische Mitte“

          In den Koalitionskalkulationen für die Zeit nach dem Wahltag haben sich die Erwägungen, ob die FDP an einer Regierung beteiligt sein werde, längst hin zu der Frage verschoben, in welcher Konstellation das der Fall sein solle. Im Wahlaufruf, den die FDP-Delegierten am Sonntag beschlossen, ist von einer „neuen Rolle“ für die FDP die Rede, die sich als „handlungsfähiger Garant für die politische Mitte“ sehen möchte. Der Text lässt erkennen, dass die Freien Demokraten nach wie vor am liebsten mit der Union in einer Koalition arbeiten möchten, doch sei „die Union inhaltlich unscharf und geschwächt, obwohl wir gemeinsame Positionen teilen“.

          Eine Zusammenarbeit mit SPD und Grünen lehnen die Freien Demokraten nicht rundheraus ab, aber sie fixieren schriftliche Bedingungen dafür: Auszuschließen seien „eine Erhöhung der steuerlichen Belastung“ und eine „Aufweichung der Schuldenbremse“. Lindner lobte die „faire, partnerschaftliche und erfolgreiche“ Zusammenarbeit der FDP mit Armin Laschet in Nordrhein-Westfalen. Doch habe die CDU in Steuerfragen „keinen klaren Kurs“, auch personell sei die Union sich nicht einig. Die SPD sei stark, weil sie sich zeige, „wie sie in Wirklichkeit gar nicht ist“, die Union offenbare hingegen „wie sie in Wirklichkeit ist“. Ausführlich argumentierte Lindner schließlich, wer immer am 26. September stärkste Kraft werde, habe damit nicht automatisch einen Anspruch auf das Kanzleramt.

          Weitere Themen

          Verteidigungsminister weiterhin im Amt Video-Seite öffnen

          Ukraine : Verteidigungsminister weiterhin im Amt

          Ein Vertrauter von Präsident Selenskyj revidierte seine Aussage, dass Verteidigungsminister Resnikow abgesetzt werden solle. Selenskyj selbst äußerte sich nicht. Resnikow war wegen eines Korruptionsskandals in Kritik geraten.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.