https://www.faz.net/-gpf-7ju9a

Letzte Verhandlungsnacht : Fußball, Bier und Langeweile

  • Aktualisiert am

Auch für die Journalisten heißt es: Warten, warten, warten Bild: dpa

Während die Parteispitzen tagen, lungern Minister, Ministerpräsidenten und Abgeordnete stundenlang in den oberen Etagen des Willy-Brandt-Hauses herum. Und am Morgen geht alles plötzlich ganz schnell.

          2 Min.

          Es ist fünf Uhr früh, als das Signal der Einigung aus dem Willy-Brandt-Haus nach außen dringt. Mehr als zwei Monate nach der Bundestagswahl steht damit die Koalition, die Deutschland in den kommenden vier Jahren regieren will.

          Seit fünf Wochen laufen die Koalitionsverhandlungen von CDU, CSU und SPD. Doch auch zahllose Arbeitsgruppentreffen, kleine und große Runden konnten keine Annäherung in sensiblen Punkten wie Mindestlohn, Rentenreform, Pkw-Maut und Bildungsfinanzen bringen. Als am Dienstagmittag die Parteispitzen um Angela Merkel, Horst Seehofer und Sigmar Gabriel in der SPD-Zentrale zusammenkommen, ist klar, dass die Entscheidungen nicht länger aufgeschoben werden können, wenn wie angepeilt vor Weihnachten eine neue Regierung stehen soll.

          Was muss auf der Strecke bleiben?

          Noch während die kleine Runde zusammensitzt, sickern tagsüber die ersten Details aus der in der Nacht zuvor überarbeiteten Version des Koalitionsvertrags durch: Die von der CSU geforderte Pkw-Maut für Ausländer soll kommen, ebenso die umstrittene Vorratsdatenspeicherung. Doch am Abend stocken die Gespräche - gestritten wird angesichts der milliardenteuren Ausgabewünsche der Parteien vor allem darüber, welche Projekte auf der Strecke bleiben müssen.

          Die eigentlich für 19.30 Uhr angepeilte große Runde aus etwa 75 Unterhändlern wird auf unbestimmte Zeit vertagt. Die von Beobachtern beschworene „Nacht der langen Messer“ verläuft zumindest nach den Umgangsformen friedlich: Aus den Beratungen in kleiner Runde sei „niemand erbost rausgegangen“, heißt es.

          Stundenlang lungern Minister, Ministerpräsidenten und Abgeordnete in den oberen Etagen des Willy-Brandt-Hauses. „Für den menschlichen Zusammenhalt in einer großen Koalition ist das heute vielleicht der wichtigste Abend“, freut sich der CDU-Politiker Peter Hintze über Gesprächsgelegenheiten mit einstigen politischen Gegnern. Und beim gemeinsamen Fußballgucken bei Bier und Buletten sei die Freude über den 3:1-Sieg von Dortmund parteiübergreifend gewesen, heißt es.

          „Das Warten nervt“

          Irgendwann nach 23 Uhr dann erste Erfolgsmeldungen: Jeder bekommt offenbar seine wichtigsten Wünsche erfüllt - die Union die Verbesserungen für ältere Mütter bei der Rente, die SPD die Rente mit 63 für langjährige Beitragszahler und einen Mindestlohn. Doch immer wieder heißt es auch, nichts sei entschieden, bevor nicht alles entschieden sei. Die Beratungen der kleinen Runde - „ernst und konstruktiv“ - werden gelegentlich für Dreierrunden von Merkel, Seehofer und Gabriel und Einzelberatungen der Parteien unterbrochen.

          Gegen drei Uhr sitzt so manches Mitglied der großen Runde dem Vernehmen nach schon etwas derangiert im Sessel. „Das Warten nervt“, twittert die SPD-Abgeordnete Eva Högl.

          Ihre CSU-Kollegin Dorothee Bär wendet sich hilfesuchend an ihre Follower: „Eure Tipps ab wann der Gruppenkoller beginnt...“

          Und dann geht plötzlich alles schnell: Auf Mehrausgaben von rund 23 Milliarden Euro dampfen die Parteispitzen ihre Vorhaben ein, sogar im Streit über die von der SPD geforderte Doppelstaatsbürgerschaft gibt es einen Kompromiss. Die komplexen Details sollen später erörtert werden.

          Nicht einmal eine halbe Stunde braucht die anschließend schnell zusammengerufene große Runde, um dem Vertrag zuzustimmen. Am Ende sind alle zufrieden: Von „christdemokratischer Handschrift“ schwärmt CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. Die SPD habe hart verhandelt „bis zum Schluss“ und viele ihrer Anliegen durchgesetzt, sagt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. „Jetzt werde ich versuchen, mich ein bisschen frisch zu machen.“

          Weitere Themen

          Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.

          Söder als Kanzlerkandidat für die CSU Video-Seite öffnen

          Einstimmige Wahl : Söder als Kanzlerkandidat für die CSU

          Das CSU-Präsidium hat sich am Montag einstimmig für CSU-Chef Markus Söder als Kanzlerkandidat der Union ausgesprochen. Es gebe in der CSU die Überzeugung, dass Söder der am besten geeignete Kandidat der Union sei, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume.

          Topmeldungen

          Marco Buschmann (FDP) spricht Ende März im Bundestag.

          Bundesweite Notbremse : Ein Entwurf mit Sprengkraft

          Die Regierung will eine einheitliche Notbremse durchsetzen, indem sie das Infektionsschutzgesetz reformiert. Dagegen regt sich Widerstand. Die FDP hat nicht nur mit dem Inhalt des Entwurfs Probleme.
          Der Herzog von Edinburgh trifft um 1960 mit seinem Sohn Charles zum Verwandtenbesuch in Deutschland ein.

          Erinnerung an ein Treffen : „Ich bin der Philip!“

          Unser Autor war noch Praktikant, als er einen Tipp bekam: Prinz Philip würde zum Verwandtenbesuch nach Deutschland reisen. Also fuhr er zum Flughafen – und plauderte mit dem Royal und seinem Sohn Charles im Shuttlebus.
          Protestaktion: Fans von Eintracht Frankfurt werfen Tennisbälle auf den Rasen beim Spiel gegen Leipzig

          Montagsspiele in Bundesliga : Das Ende des Irrwegs

          Die Montagsspiele machten die Doppelmoral der Bundesliga sichtbarer als je zuvor. Ihre Abschaffung gilt als einer der größten Erfolge von Fan-Protesten. Besonders groß ist das Zugeständnis aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.