https://www.faz.net/-gpf-agwno

Laschet-Nachfolge : Kann eine Doppelspitze die CDU retten?

Wie geht es weiter im Konrad-Adenauer-Haus? Als Horrorszenario gilt eine weitere Kampfabstimmung. Bild: Reuters

Zu viele mögliche Kandidaten, aber keine Frau. Und dann wollen auch noch die Mitglieder über die künftige CDU-Führung entscheiden. Ein riskantes Unterfangen, finden einige.

          5 Min.

          Was tun mit einer Partei, die seit bald drei Jahren vergeblich versucht, sich eine stabile Führung zu geben und damit gleich zweifach gescheitert ist? Die Aufgabe, die Armin Laschet vor sich hat, der Noch-CDU-Vorsitzende, ist denkbar groß. Er soll verhindern, dass es ein drittes Mal scheitert. Denn sonst hätte die CDU im Bund nicht nur die Oppositionsbänke zu drücken, sondern würde womöglich auf lange Sicht in die politische Bedeutungslosigkeit abstürzen.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Mit den jüngsten Beschlüssen hat Laschet die aufgeregte Partei zumindest erst einmal beruhigt: Eine Konferenz der CDU-Kreisvorsitzenden wird am 30. Oktober zusammenkommen, auf dem nächsten Parteitag werden Vorstand und Präsidium komplett neu gewählt. Vor allem hat Laschet so Zeit gewonnen. Die braucht er dringend.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nachtclub in München: Feiern Geimpfte oder Ungeimpfte?

          Corona-Studie : An neun von zehn Ansteckungen ist ein Ungeimpfter beteiligt

          Wissenschaftler der Humboldt-Universität haben die Rolle der Ungeschützten im Infektionsgeschehen untersucht. Demnach ist die Ansteckung innerhalb der Gruppe der Geimpften gering. Maßnahmen sollte man daraus jedoch nicht ableiten.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.