https://www.faz.net/-gpf-7jfh9

Koalitionsverhandlungen : CSU will Schuldenstaaten Ausstieg aus dem Euro ermöglichen

  • Aktualisiert am

Pocht offenbar auf die Möglichkeit, südeuropäische Länder vom Euro ausschließen zu können: der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer Bild: dpa

Nach einem Bericht hat die CSU unionsintern eine Protokollnotiz durchgesetzt, südeuropäische Schuldenstaaten notfalls aus dem Euro auszuschließen.

          1 Min.

          Nach der weitgehenden Einigung von Union und SPD in Fragen der Europapolitik droht womöglich neuer Ärger: Wie „Spiegel Online“ am Donnerstag berichtete, beharrte die CSU in den Koalitionsverhandlungen auf der Möglichkeit, südeuropäische Schuldenstaaten aus dem Euro auszuschließen. Ein  entsprechende Protokollnotiz sei deshalb auf Drängen der CSU-Vertreter in der Unterarbeitsgruppe Europa dem Europapapier von Union und SPD hinzugefügt worden.

          In der Notiz heißt es dem Bericht zufolge, „die CSU setzt sich  dafür ein, dass Mitgliedsstaaten, die auf absehbare Zeit nicht in  der Lage sein werden, die Stabilitätskriterien des  Maastricht-Vertrags zu erfüllen, die Möglichkeit erhalten, den Euro-Raum vorübergehend zu verlassen“. Die CSU wiederhole darin  auch ihre Forderungen nach Volksabstimmungen bei „europapolitischen Entscheidungen von besonderer Tragweite“ sowie nach einer Rückübertragung von Kompetenzen der EU an die Mitgliedsländer.

          In ihrer Verhandlungsrunde am Mittwoch hatten Union und SPD ein  Europapapier beschlossen, das unter anderem vorsieht, Schulden in  der EU nicht zu vergemeinschaften und verstärkt gegen  Jugendarbeitslosigkeit in der EU vorzugehen. Keine Einigung gab es  bei den Themen Doppelpass, Volksentscheide und finanzielle Hilfen  für Schulen.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.