https://www.faz.net/-gpf-7hyma

Kleiner Parteitag der Grünen : Kretschmann rechnet mit Trittin ab

  • Aktualisiert am

Die Zukunft der Grünen? Göring-Eckardt, Kretschmann und Hofreiter (von links) während des Länderrats Bild: dpa

Die Grünen üben Selbstkritik und diskutieren ihren künftigen Kurs. Ministerpräsident Kretschmann kritisiert den Spitzenkandidaten Trittin scharf. Parteichef Özdemir will ein Bündnis mit SPD und Linken prüfen.

          4 Min.

          Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat auf einem kleinen Grünen-Parteitag mit dem Spitzenkandidaten im Wahlkampf, Jürgen Trittin, abgerechnet. „Man muss auch offen sein, sich einmal belehren zu lassen und nicht selber zu belehren“, sagte Kretschmann am Samstag in Berlin. „Deshalb, lieber Jürgen, darf das Hauptwort nicht mehr Angriff sein, sondern das Hauptwort muss etwas anderes sein: Wir tun etwas, dass die Menschen sich einbringen können.“

          Verteilungsgerechtigkeit, wie sie Trittin und Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt mit ins Zentrum des Wahlkampfs gerückt hatten, sei wichtig. „Aber man muss immer sehen: Wer sind die Hauptakteure, wer hat das schon gepachtet und wer nicht?“ So sei er Anhänger des Mindestlohns, aber Wahlkampf habe er damit nicht gemacht, sagte Kretschmann. Nachhaltigkeit und Ökologie seien für die Grünen zentral - dabei bräuchten sie die Wirtschaft aber als Partner. Sondierungsgespräche mit der Union müssten die Grünen ernsthaft führen. „Da fürchte ich mich vor einer großen Koalition.“ Ans Ruder kämen dann Unterstützer von Kohle als Energiequelle. Aber die Grünen hätten riesige Probleme mit der Union: „Wir müssen auch klar machen, wir übernehmen Verantwortung, auch wenn etwas scheitert.“

          Der scheidende Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hatte zuvor Stabilität als wichtigste Bedingung für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei genannt. „Stabilität muss der Maßstab sein für alle Formen der Sondierungen, über die wir uns hier unterhalten“, sagte er. Zentral sei, dass das Land über vier Jahre stabil regiert werde - und nicht nach einer vorgezogenen Neuwahl die FDP wieder oder die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) neu in den Bundestag einziehe. Trittin soll an Sondierungsgesprächen der Grünen teilnehmen. „Wir reden mit allen demokratischen Parteien - heißen sie CSU oder heißen sie Die Linke“, sagte Trittin. Im Kern gehe es auch darum, ob zentrale Elemente grüner Politik umgesetzt werden könnten. Der Spitzenkandidat bei der Bundestagswahl räumte ein, für die Stimmenverluste verantwortlich zu sein. „Wir haben uns so gefühlt, als hätten wir die gesellschaftliche Mehrheit in diesem Lande.“ Aus Überschwang und Übermut hätten die Grünen ein wohl zu umfassendes Programm formuliert. Als Trittin sagte, die Grünen seien auch von Wirtschaftsverbänden angegriffen worden, erntete er den Zwischenruf: „Wir sind schuld, nicht die anderen.“

          Kandidiert anscheinend nicht für den Vorsitz: Steffi Lemke

          Parteichefs Cem Özdemir will unterdessen ein Regierungsbündnis mit der SPD und der Linkspartei ernsthaft ausloten. Die Partei müsse einen Kurs der Eigenständigkeit einschlagen und sich nicht einseitig auf ein mögliches Bündnis mit der Union festlegen, sagte Özdemir auf dem kleinen Parteitag. „Kurs der Eigenständigkeit kann auch heißen, dass man Rot-Rot-Grün probiert.“ Die Linkspartei rief er auf, die Schuldenbremse zu akzeptieren. Dann könne man mit ihnen auch reden.

          Andreae und Göring-Eckardt liefern sich Rededuell

          Die beiden Anwärterinnen für den Fraktionsvorsitz der Grünen, Katrin Göring-Eckardt und Kerstin Andreae, lieferten sich auf dem kleinen Parteitag ein Rededuell. Andreae rief in der Debatte zu Korrekturen am Grünen-Programm auf. „Wir werden es hinterfragen müssen, und wir werden es gegebenenfalls korrigieren müssen“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende vor rund 90 Delegierten und Hunderten Gästen in Berlin. Göring-Eckardt, die im Wahlkampf Spitzenkandidatin war, sagte: „Wir haben total übersteuert in unserem Wahlkampf.“ Aber: „Neuanfang heißt nicht, alles über Bord zu werfen.“ Sie meinte: „Wir haben viel zu klären, aber nicht alles infrage zu stellen.“ Die beiden Frauen kämpfen um den Platz für die Realos an der Fraktionsspitze, während für die Parteilinken der Abgeordnete Anton Hofreiter gesetzt ist.

          Weitere Themen

          Nein danke, nein danke

          Doppelspitzen : Nein danke, nein danke

          Der Begriff „Doppelspitze“ kommt eigentlich aus dem Fußball und wurde irgendwann auf die Politik übertragen. Dort ist er gerade wieder sehr in Mode.

          Was das Klima kostet

          FAZ Plus Artikel: Die Grünen : Was das Klima kostet

          Den Grünen wird immer wieder vorgeworfen, mit ihrem Programm vor allem diejenigen anzusprechen, denen es nichts ausmacht, tiefer in die Tasche zu greifen. Fest steht: In höheren sozialen Schichten sind sie besonders erfolgreich.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.