https://www.faz.net/-gpf-91syn

In Kauders Wahlkreis : Überfremdungsangst schüren für die AfD

Mit diesem Plakat eines blonden Jungen inmitten einer Gruppe dunkelhäutiger Menschen schüren vier Firmen in Volker Kauders Wahlkreis Überfremdungsängste – und rufen indirekt zur Wahl der AfD auf Bild: Zollern-Alb-Kurier

In Baden-Württemberg sorgt ein Plakat für Aufsehen, das einen blonden Jungen inmitten dunkelhäutiger Menschen zeigt und indirekt zur Wahl der AfD aufruft. Es steht nicht irgendwo, sondern im Wahlkreis von Unionsfraktionschef Volker Kauder.

          In den östlichen Bundesländern begegnen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihren Wahlkampfauftritten fast täglich Wutbürger. Die brüllen dann „Hau ab, hau ab“ und regen sich über die Flüchtlingspolitik auf.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Auch in den westlichen Bundesländern ist die Stimmung eine Woche vor der Bundestagswahl für die CDU nicht überall freundlich: In der Nähe der baden-württembergischen Gemeinde Egesheim sorgt seit ein paar Tagen ein Plakat für Aufregung, das vier Firmen aufgestellt haben: Es zeigt einen blonden Jungen inmitten einer Gruppe von Menschen mit dunkler Hautfarbe. „Deutschland 2030. Haben wir eine Alternative??? Zur Wahl gehen!!“ ist auf dem Plakat zu lesen.

          Es ist ein indirekter Aufruf der Firmen, die rechtspopulistische Partei AfD zu wählen. Im Internet wird über das Plakat heftig diskutiert, der Bürgermeister von Egesheim, Josef Bär, bemüht sich gerade, dass das Plakat abgehängt wird. Pikant an dem Plakat ist, dass es in der Region Großer Heuberg steht. Ein Gebiet, das zum Bundestagswahlkreis von Volker Kauder gehört, dem Fraktionsvorsitzenden der Union im Bundestag.

          Die Initiatoren der Plakataktion nutzen es, um Überfremdungsängste zu schüren. Dass das Motiv mit der Einwanderung nach Europa nichts zu tun hat, stört sie offenbar nicht. Nach Recherchen der Zeitung „Zollern-Alb-Kurier“ kommentieren die vier Firmen ihre Aktion nicht. Das Foto entstand nämlich beim Besuch einer australischen Familie in einem indischen Kinderheim, die Familie verwahrte sich gegen den Missbrauch des Fotos, sie wollte damit eigentlich nur auf die schwierige Situation in indischen Kinderheim aufmerksam machen. In Deutschland war das Foto bekannt geworden, weil die frühere CDU-Politikerin Erika Steinbach es über Twitter verbreitet hatte. Die Politikerin unterstützt die AfD im Wahlkampf. Vor anderthalb Wochen war sie in Pforzheim bei einer Veranstaltung der AfD aufgetreten.

          Am Freitagabend ist in Kauders Wahlkreis eine Wahlkampfveranstaltung im Konzerthaus Trossingen, an der der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sowie Volker Kauder selbst teilnehmen.

          Weitere Themen

          Gegen die Zombies

          FAZ Plus Artikel: Erbe der Sowjetunion : Gegen die Zombies

          Wo früher die Sowjetunion war, herrschen heute oft Diktatoren, alte Seilschaften und Korruption. Immer mehr junge Leute, denen die eingeimpfte, angstvolle Einordnung ins Kollektiv fremd ist, wollen einen anderen Weg gehen.

          Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

          Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

          2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.