https://www.faz.net/-gpf-924qi
 

Kommentar : Was von Seehofers Partei übrigbleibt

  • -Aktualisiert am

CSU-Chef Horst Seehofer Bild: GUELLAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Eigentlich hätte CSU-Chef Horst Seehofer seine Karriere als schillernder Ministerpräsident beenden können, doch die Hybris trieb ihn immer weiter. Heute muss er von seiner Partei aufkehren, was übriggeblieben ist.

          1 Min.

          Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben – diese russische Volksweisheit ist mit der Bundestagswahl bayerisch-dialektisch gewendet worden: Wer zu spät abtritt, den bestraft das Leben. Horst Seehofer hatte es in der Hand, im vergangenen Jahr als erfolgreicher CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident seine Karriere zu beenden. Doch Seehofers Hybris war größer als seine politische Vernunft. Nun muss er nach dem Debakel der Bundestagswahl die Überreste seiner Partei zusammenfegen. Was für andere Parteien noch als Triumph gelten könnte – 38,8 Prozent der Stimmen –, ist für die CSU eine abschüssige Bahn zur Landtagswahl im nächsten Jahr, bei der sie um ihre absolute Mehrheit kämpfen muss. Schon einmal in ihrer jüngeren Geschichte, von 2008 bis 2013, hat sie die Macht in Bayern teilen müssen; eine Wiederholung dieser Dürrejahre wäre das Ende des großen „Mia san mia“.

          Seehofer hält nur in seinen Ämtern, dass die Lust der üblichen Verdächtigen, ihm die Arbeit abzunehmen, begrenzt, sehr begrenzt ist; sie wollen sich nicht die Hände schmutzig machen. Wenn einer die Landtagswahl verliert, so soll er Seehofer heißen; danach können die Leibchen mit der Aufschrift „Rettungsdienst“ übergestreift werden.  Er soll auch dafür sorgen, dass die Jodler der CSU zumindest für Feinhörige im Hintergrund des Berliner Jamaika-Reggae zu vernehmen sind. Leicht wird das nicht werden; „Obergrenze“ wird allenfalls noch gesummt werden können, in der Hoffnung, dass die Wähler bei der Landtagswahl gar nicht mehr wissen, was damit ursprünglich gemeint war.

          Die rechte Flanke der CSU müsse geschlossen werden, sprechen sich Seehofer und seine Helfer Mut zu. Wie das in einer bunten Berliner Koalition gelingen soll, mit einer AfD, die auf den Oppositionsbänken Allotria treibt – dazu fallen ihnen nur Worthülsen wie „Orientierungsdebatte“ ein, die jetzt in der Union geführt werden müsse. Der Slogan „Gegen Merkel kämpfen heißt mit ihr siegen“ hat schon bei der Wahl nicht funktioniert; nach der Wahl wird er allenfalls auf Faschingsfeiern in der Münchner Landtagsgaststätte für Stimmungsaufhellungen sorgen. Angela Merkel erweckt nicht den Eindruck, dass ihr der Sinne nach einer „Orientierungsdebatte“ steht, schon gar nicht mit der CSU. Daran wird sich auch nichts ändern, wenn Seehofer ihr auf dem CSU-Parteitag im November statt eines Steh- einen Sitzplatz zuweist.

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          Gergely Karacsony am Sonntag nach seinem Wahlsieg in Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Die Hauptstadt wendet sich gegen Orbán

          Die Fidesz-Partei des Ministerpräsidenten erleidet empfindliche Niederlagen in Budapest und anderen wichtigen Städten. Das hat mit Skandalen und Korruptionsvorwürfen zu tun, aber auch mit einer Kooperationsstrategie der Opposition von links bis ganz rechts.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.