https://www.faz.net/-gpf-adtku
Bildbeschreibung einblenden

Unterwegs mit Friedrich Merz : „Jeder soll gendern, wie er will. Aber ich möchte nicht belehrt werden“

Der CDU-Politiker Friedrich Merz am Dienstag bei Kaffee und Kuchen in der Arnsberger Bäckerei Jürgens Bild: Frank Röth

Friedrich Merz will in den Bundestag und ärgert seine Gegner mit Bemerkungen über Frauen, Schwule oder Gendersternchen. Daheim im Hochsauerland stört das keinen.

  • -Aktualisiert am
          7 Min.

          Friedrich Merz sitzt, Jackett überm Stuhl, beim Bäcker und isst Obstkuchen. Die Bäckersfrau schüttet ihm ihr Herz aus. Und sie ist nicht die Erste heute. Merz war schon in drei anderen Betrieben, alle von Familien geführt. Immer gab es Kaffee und Süßkram, und Merz hörte sich an, was die Leute für Sorgen haben. Nun also die Bäckersleute.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Auf den ersten Blick passt Merz da nicht rein. Er gilt als jemand, der ganz oben mitspielen will: in Aufsichtsräten, an der Spitze der CDU, in der Bundesregierung. Bei den Mächtigen, nicht bei den Kleinen. Aber er braucht die Kleinen. Sie sollen ihn in den Bundestag wählen, in seiner Heimat, im Hochsauerlandkreis.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.