https://www.faz.net/-gpf-ag2zo

Stagnation bei drei Prozent : Der begrenzte Charme der Freien Wähler

  • -Aktualisiert am

Gregor Voht (l), stellvertretender Bundesvorsitzender der Freien Wähler und Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler Ende Juli in Berlin Bild: dpa

In Rheinland-Pfalz sitzen sie im Landtag, in Bayern sind sie sogar Teil der Regierung. Bundespolitisch aber geht es für die Freien Wähler nicht voran – zur Freude der Union.

          2 Min.

          Als die Freien Wähler im Mai zum ersten Mal in bundesweiten Umfragen nicht mehr unter den Sonstigen subsummiert wurden, sondern stark genug waren, um eigenständig ausgewiesen zu werden, frohlockte die Partei. Der Traum Hubert Aiwangers schien zum Greifen nah. Der Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl hatte immer gesagt: Von dem einen Prozent, das sie 2017 geholt hatten, sei der Weg weit bis zu drei, von da an aber gehe es leichter, weil die fünf Prozent in Sicht seien, gerade für potentielle Wähler.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Insbesondere der CSU war dieses Kalkül und die damit verbundene Gefahr früh bewusst. Ihr Chef Markus Söder hatte viele Jahre Zeit gehabt, um Aiwanger und die Seinen zu studieren: 2008 waren die Freien Wähler zum ersten Mal in den Bayerischen Landtag eingezogen. Sie sprachen vor allem Leute an, die bisher ihr Kreuz bei der CSU gemacht hatten: Bauern, kleine Mittelständler, Urwüchsige aller Art. Die Freien Wähler sind bisher nur in zwei Landtagen in Fraktionsstärke vertreten – neben Bayern in Rheinland-Pfalz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.