https://www.faz.net/-gpf-ag2zo

Stagnation bei drei Prozent : Der begrenzte Charme der Freien Wähler

  • -Aktualisiert am

Gregor Voht (l), stellvertretender Bundesvorsitzender der Freien Wähler und Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler Ende Juli in Berlin Bild: dpa

In Rheinland-Pfalz sitzen sie im Landtag, in Bayern sind sie sogar Teil der Regierung. Bundespolitisch aber geht es für die Freien Wähler nicht voran – zur Freude der Union.

          2 Min.

          Als die Freien Wähler im Mai zum ersten Mal in bundesweiten Umfragen nicht mehr unter den Sonstigen subsummiert wurden, sondern stark genug waren, um eigenständig ausgewiesen zu werden, frohlockte die Partei. Der Traum Hubert Aiwangers schien zum Greifen nah. Der Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl hatte immer gesagt: Von dem einen Prozent, das sie 2017 geholt hatten, sei der Weg weit bis zu drei, von da an aber gehe es leichter, weil die fünf Prozent in Sicht seien, gerade für potentielle Wähler.

          Timo Frasch
          Politischer Korrespondent in München.

          Insbesondere der CSU war dieses Kalkül und die damit verbundene Gefahr früh bewusst. Ihr Chef Markus Söder hatte viele Jahre Zeit gehabt, um Aiwanger und die Seinen zu studieren: 2008 waren die Freien Wähler zum ersten Mal in den Bayerischen Landtag eingezogen. Sie sprachen vor allem Leute an, die bisher ihr Kreuz bei der CSU gemacht hatten: Bauern, kleine Mittelständler, Urwüchsige aller Art. Die Freien Wähler sind bisher nur in zwei Landtagen in Fraktionsstärke vertreten – neben Bayern in Rheinland-Pfalz.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.