https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/forsa-studie-jeder-dritte-spd-anhaenger-zweifelt-an-schulz-15178363.html

Kopf an Kopf? Nicht in den Umfragen: Martin Schulz und Angela Merkel 2014 in Brüssel Bild: dpa

F.A.Z. Woche exklusiv : Jeder dritte SPD-Anhänger zweifelt an Schulz’ Kompetenz

  • Aktualisiert am

Viele Bürger glauben laut einer Forsa-Studie nicht, dass Martin Schulz das Zeug hat, die in Deutschland anstehenden Probleme zu lösen. Auch die Hoffnung auf die Unentschlossenen scheint vergebens.

          1 Min.

          Nur relativ wenige Bürger trauen dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz zu, die in Deutschland anstehenden Probleme zu lösen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts Forsa, deren Ergebnisse exklusiv in der Frankfurter Allgemeinen Woche veröffentlicht werden. Wie die Meinungsforscher in der aktuellen Ausgabe des Magazins schreiben, glauben 51 Prozent der Wahlberechtigten, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Problemen im Land am besten fertig werden könne.

          Von Martin Schulz dachten dies nur 19 Prozent. Während fast alle Anhänger von CDU und CSU der Kanzlerin politische Kompetenz zubilligten, hege ein Drittel der SPD-Anhänger Zweifel an Schulz´ Kompetenz: 16 Prozent hielten Merkel für kompetenter, 18 Prozent trauten keinem der beiden zu, mit den Problemen der Landes fertig zu werden.

          Die Studie deutet zudem darauf hin, dass die Hoffnung von Martin Schulz und der SPD, bis zum Wahltag noch viele Unentschlossene von sich überzeugen zu können, vergebens sein könnte. Zum einen attestieren laut Forsa auch von den unentschlossenen Wählern deutlich mehr Merkel politische Kompetenz als Schulz (45 und 15 Prozent). Zum anderen sei der Anteil derjenigen, die nicht wüssten, ob sie zur Wahl gehen beziehungsweise welcher Partei sie ihre Stimme geben werden, bis Ende August auf 35 Prozent zurückgegangen. Gehe man davon aus, dass sich auch 2017 mindestens 25 Prozent nicht an der Wahl beteiligen werden, dann liege der Anteil der tatsächlich noch Unentschlossenen bei nur noch rund zehn Prozent.

          Bild: F.A.Z.

          Die SPD könne nicht damit rechnen, einen besonders großen Teil der tatsächlich Unentschlossenen für sich zu gewinnen, schreiben die Demoskopen von Forsa, denn die Auswertung der Entscheidungen von Spätentschlossenen habe ergeben: „Die Parteipräferenzen derer, die aus dem Lager der Unentschlossenen ins Lager der Wahlwilligen wandern, unterscheiden sich im Verlauf des bisherigen Wahlkampfs nicht wesentlich von denen, die schon immer zur Wahl gehen wollten.“ So hätten sich von den Wahlberechtigten, die sich im Laufe des Augusts festlegten, 21 Prozent für die SPD entschieden und 38 Prozent für die Unionsparteien.

          Forsa befragt für seine Studie zur Bundestagwahl 2017 in vier Erhebungswellen jeweils rund 10.000 Wahlberechtigte.

          Wahlkampf : Schulz verspricht stabile Rentenbeiträge

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wacker-Chemie-Werk in Nünchritz

          Wacker-Chemie-Chef Hartel : „Wir jammern zu viel in Europa“

          Die hohen Gaspreise seien weiter „absolut herausfordernd“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Münchner Spezialchemiekonzerns. Die Abkehr von fossilen Energien böte gleichzeitig große Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.