https://www.faz.net/-gpf-91r6e

Wahlkampfaktion gestoppt : FDP-Kandidat bot Jungwählern zwei Euro für Stimme

  • Aktualisiert am

Jörg Schnurre, Direktkandidat der FDP im Wahlkreis Dessau-Wittenberg Bild: Andreas Scharein/Jörg Schnurre/dpa

Auf Flyern hat FDP-Kandidat Jörg Schnurre Jungwählern Geld geboten, wenn er in den Bundestag einzieht. Nach heftiger Kritik distanzierte sich die Bundespartei von der Aktion – und Schnurre ruderte zurück.

          Geld für Wählerstimmen: Eine misslungene Wahlkampf-Aktion hat dem FDP-Direktkandidaten in Dessau-Roßlau viel Kritik eingebracht. Jörg Schnurre hatte auf einem Flyer jungen Leuten Geld versprochen. Auf seiner Facebook-Seite erntete Schnurre einen Sturm der Entrüstung –
          viele Nutzer hielten die Aktion für einen Versuch der Wählerbestechung. Schnurre brach die Aktion daraufhin ab. Er habe die rechtliche Situation vor dem Verschicken der Flyer nicht genau genug geprüft, sagte er am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. „Das habe ich nicht bedacht.“ Die Aktion überschreite rechtliche Grenzen und greife in die Unabhängigkeit des Wählers ein. Schnurre kündigte an, ein Entschuldigungsschreiben zu verschicken.

          Das sogenannte Zukunftsticket sei am Mittwoch an rund 150 Haushalte verteilt worden. Auf der Karte heißt es: „Wenn ich in den Bundestag gewählt werde, dann bekommst Du mit dieser Karte 2 Euro von mir geschenkt. Einfach so.“ Einen weiteren Euro versprach Schnurre für jeden, der ein Foto von sich und dem Zukunftsticket auf Facebook oder Instagram postet. Versehen war die Karte auch mit der Aufforderung: „Am 24. September Jörg Schnurre und die FDP wählen.“

          Die Idee zu dem Flyer sei an einem Abend mit Freunden entstanden, sagte Schnurre. „Ich wollte auf innovative Weise Erstwähler ansprechen.“ Es sei nicht seine Absicht gewesen, Wählerstimmen zu kaufen oder mit Geld Einfluss auf die individuelle Wahlentscheidung zu nehmen.

          FDP-Landeschef Frank Sitta, der selbst für den Bundestag kandidiert, verurteilte Schnurres Verhalten heftig. „Solche Aktionen haben im Wahlkampf nichts zu suchen“, erklärte Sitta. Die Aktivitäten seien weder mit dem Landesverband noch mit der Bundespartei abgestimmt gewesen. „Das Wahlrecht ist der Eckpfeiler unserer Demokratie, den wir als Freie Demokraten vehement verteidigen.“ Schnurre sei mit seiner Aktion deutlich über das Ziel hinausgeschossen und müsse für seinen Fehler die Verantwortung übernehmen.

          Ob Schurre auch rechtliche Konsequenzen fürchten muss, war zunächst unklar. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte, der Landeswahlleitung sei der Fall bislang nicht bekannt. Laut Strafgesetzbuch kann Wählerbestechung eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe nach sich ziehen. Schnurre sagte, er werde bei der Staatsanwaltschaft Selbstanzeige erstatten. „Ich warte nicht, bis jemand anderes mich anzeigt.“

          Schnurre kandidiert für die FDP als Direktkandidat im Wahlkreis Dessau-Wittenberg. Auf der Landesliste der Partei steht er auf Platz vier. Seine Chancen, in den Bundestag einzuziehen, sind gering.

          Weitere Themen

          Demokraten hadern mit Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Demokraten hadern mit Mueller-Bericht

          Zwei Jahre lang hofften die Demokraten auf den Mueller-Bericht – nun sind sie enttäuscht, dass der Sonderermittler offenbar nur sehr wenig Belastendes über Donald Trump zusammengetragen hat.

          Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Topmeldungen

          Ringen um den Brexit : Die Selbstermächtigung des Unterhauses

          Am Mittwoch wollen Mitglieder des britischen Unterhauses ausloten, welcher Brexit eine Mehrheit in ihren Reihen finden könnte. Die Premierministerin steht unter großem Druck – könnte am Ende aber profitieren.
          Hat Simon Vaut im Rennen um die Kandidatur falsche Angaben gemacht?

          Eklat um SPD-Europakandidaten : Simon Vaut soll Partei getäuscht haben

          Mit einer falschen Adresse und einer erfundenen Beziehung soll Vaut einen Bezug zu Brandenburg vorgetäuscht und sich so die Kandidatur für das Bundesland erschlichen haben. Ministerpräsident Woidke zeigt sich enttäuscht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.