https://www.faz.net/-gpf-ag9v0

EU nach 16 Jahren Merkel : Eine riesige Lücke auf der europäischen Bühne

Angela Merkel und Österreichs Kanzler Kurz auf dem EU-Gipfel im Juni Bild: AFP

Angela Merkel hat die Europäische Union in ihren schwierigsten Stunden zusammengehalten. Wer macht das, sobald sie weg ist? Ihr Nachfolger wird in die Rolle erst hineinwachsen müssen – wie sie vor 16 Jahren.

          3 Min.

          Als Angela Merkel im Dezember 2005 die europäische Bühne betrat, lagen der britische Premierminister und der französische Präsident über Kreuz. Tony Blair wollte die Agrarausgaben kürzen, Jacques Chirac den Briten-Rabatt; es ging um die EU-Ausgaben für sieben Jahre. Lange hatte der Streit die Union gelähmt. Merkel, noch keinen Monat im Kanzleramt, beendete ihn. Die Briten mussten sich voll an den Kosten der EU-Erweiterung beteiligen, im Gegenzug wurde eine Agrarreform festgeschrieben. Und Deutschland verzichtete dann noch zugunsten Polens auf hundert Millionen Euro. Merkel sprach von einem „Signal der Hoffnung für die europäische Entwicklung“.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Sechzehn Jahre, drei französische Präsidenten und vier britische Premierminister später wird Angela Merkel die europäische Bühne wieder verlassen. Wann genau, das liegt nicht in ihrer Hand. Zwei Europäische Räte hat sie auf jeden Fall noch vor sich, einen informellen in zwei Wochen in Slowenien, einen formellen in vier Wochen in Brüssel. Da soll sie dann gebührend gewürdigt und verabschiedet werden – womöglich wird man sie auch danach noch wiedersehen, wenn sich die Koalitionsbildung hinzieht. Doch wird die Zäsur kommen, was Brüssel in einige Unruhe versetzt. Merkel hat die Europäische Union in ihren schwierigsten Stunden zusammengehalten, sie hat alle rettenden Kompromisse mitgezimmert. Wer macht das, wenn die Kanzlerin weg ist?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.
          Der Rückbau schreitet unaufhaltsam voran: Sprengung der Kühltürme des Atomkraftwerks Philippsburg.

          Energiewende : Die Zweifel am Atomausstieg wachsen

          Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen.