https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/etablierte-parteien-haben-vorsicht-als-wahlberater-15206598.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kein echter Schlagabtausch? : Wahlkampf mit Vorsicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich in Schwerin am Rande einer Wahlkampfveranstaltung mit syrischen Flüchtlingen fotografieren. Bild: dpa

Aus Angst vor dem Sog, den Politiker wie Trump oder Gauland auslösen, haben alle etablierten Parteien die Mutter der Porzellankiste als Wahlberater engagiert. Langweilig ist der Wahlkampf trotzdem nicht.

          1 Min.

          Wer die Warnungen und Befürchtungen noch im Ohr hat, die sich vor Monaten auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf richteten, muss sich über die relative Windstille wundern, die sich dann tatsächlich ausbreitete. Weder ist eine nie dagewesene Polarisierung zu spüren noch verderben sogenannte Fake News die Debatten. Da waren die Wahlkämpfe der siebziger und achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts von ganz anderem Kaliber.

          Der Schlagabtausch verdiente damals noch seinen Namen, und die Deutschen mussten obendrein zwischen Atomtod, nuklearer Vernichtung und saurem Regen gleich mehrere Apokalypsen im Blick haben, um sich politisch zu orientieren. Gegen die Tabubrüche des grün-alternativen Populismus von damals sind die Provokationen des Rechtspopulismus von heute jedenfalls kleine Nadelstiche gegen das Establishment.

          Ist also Entwarnung angebracht? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wollte sich dazu angesichts der Entwicklungen im „Westen“ zu Recht nicht durchringen. Weder gebe es, was die deutsche Szenerie angehe, Grund zum Alarmismus, noch könne, wer die amerikanische und die europäische Welt im Blick habe, Grund zur Gelassenheit haben, sagte Steinmeier nun zur Zukunft der Demokratie.

          Andersherum lässt sich auch sagen, dass man es manchem Kritiker deutscher und europäischer Zustände einfach nicht recht machen kann: Entweder es gibt zu wenig Streit und „unpolitische“ Ruhe oder zu viel davon und gleich „Weimar“.

          Die Angst davor, in den Sog politischer Autodidakten wie Trump oder dilettierender Tribune wie Gauland zu geraten, hat dazu geführt, dass alle etablierten Parteien einen gemeinsamen Wahlkampfberater engagierten: die Mutter der Porzellankiste, die Vorsicht. Martin Schulz hat deshalb davor zurückgeschreckt, vor laufender Kamera den Vorwurf gegen Angela Merkel zu wiederholen, sie füge der Demokratie Schaden zu. Ihm und anderen Beteiligten wird deshalb der Vorwurf gemacht, der Wahlkampf sei langweilig, ihm fehlten die unterscheidbaren Angebote, die klaren Kanten.

          Wer genau hinschaut, der erkennt sehr schnell, dass das nicht stimmt. Selten gab es vielmehr ein so großes Angebot wie vor dem 24. September dieses Jahres. Der neue Bundestag wird deshalb, so viel ist jetzt schon sicher, in einem Punkt besser sein als der alte: als Abbild der Gesellschaft.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 26. September im Weißen Haus; im Hintergrund Verteidigungsminister Lloyd Austin

          Nach den Annexionen : Biden bleibt vorsichtig

          Die jüngsten Erfolge der Ukraine zeigen, dass Putin geschwächt ist. Aber vorhersehbar ist der weitere Kriegsverlauf nicht, weshalb der amerikanische Ansatz vernünftig ist.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Waldimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.