https://www.faz.net/-gpf-ae5wu

Entscheidung aus Karlsruhe : DKP darf an Bundestagswahl teilnehmen

Eine DKP-Kundgebung im April 2019 in Frankfurt Bild: Lucas Bäuml

Der Deutschen Kommunistischen Partei könne die Parteieigenschaft nicht abgesprochen werden, entscheiden die Verfassungsrichter. Der Bundeswahlausschuss hatte das noch anders gesehen und sie nicht zugelassen.

          1 Min.

          Das Bundesverfassungsgericht hat die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) zur Bundestagswahl zugelassen. In dem am Dienstag veröffentlichten Beschluss heißt es: Insbesondere ihr Umfang, die Zahl ihrer Mitglieder und das Auftretend der DKP in der Öffentlichkeit ließen darauf schließen, „dass sie in der Lage ist, ernsthaft an der politischen Willensbildung des Volkes für den Bereich des Bundes oder eines Landes mitzuwirken.“

          Marlene Grunert
          Redakteurin in der Politik.

          Der Bundeswahlausschuss hatte Anfang Juli entschieden, welche Parteien bei der Bundestagswahl antreten dürfen. Zwanzig Vereinigungen, die nicht zugelassen wurden, zogen vor das Bundesverfassungsgericht, neben der DKP etwa die Vereinigungen Jesusparty – Partei des Evangeliums, die Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands (APPD), Grundeinkommen für Alle, das Bündnis der Generationen – Rentner und Familie und die KaiPartei.

          Nur der DKP gaben die Verfassungsrichter nun recht. Sie prüfen unter anderem, ob die jeweilige Vereinigung auch eine Partei ist. Der Bundeswahlausschuss hatte argumentiert, dass die DKP diesen Status verloren habe, weil sie sechs Jahre lang keinen formwirksamen Rechenschaftsbericht abgegeben habe. Das allein führt aber nicht zum Verlust der Parteieigenschaft, wie die Richter nun klar stellten.

          In der Vergangenheit und bis zuletzt habe die DKP regelmäßig an Wahlen zum Deutschen Bundestag, zu den Landesparlamenten und zum Europäischen Parlament teilgenommen, „wobei sie zumindest nicht ganz zu vernachlässigende Wahlergebnisse erzielen konnte“, so das Gericht. Ihre besten Ergebnisse erzielte die DKP zuletzt in Berlin und in Mecklenburg-Vorpommern. 2016 erhielt sie dort jeweils 0,2 Prozent.

          Weitere Themen

          Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Söldner in Mali? : Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag fragt sich, ob der Einsatz in Afrika überhaupt noch sinnvoll ist. Hintergrund ist die Debatte um den möglichen Einsatz russischer Söldner.

          „Klimakanzler:in gesucht“ Video-Seite öffnen

          Greenpeace-Aktion in Berlin : „Klimakanzler:in gesucht“

          Mit einer Aktion am Berliner Hauptbahnhof sucht die Umweltorganisation Greenpeace ihre „Klimakanzler:in“. Nach eigenen Angabe schaltet Greenpeace mit dem XXL-Plakat „Deutschlands größte Stellenanzeige“.

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.