https://www.faz.net/-gpf-8y1bb

„Ehe für alle“ : Maas wettet auf die Einführung der Homo-Ehe

  • Aktualisiert am

Bundesjustizminister Heiko Maas bei einer Kundgebung zum Internationalen Tag gegen Homophobie Bild: dpa

Der Justizminister geht davon aus, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften in der kommenden Legislaturperiode mit der Ehe gleichgestellt werden. Dies werde auch die Union nicht verhindern können.

          1 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) setzt darauf, dass die Homo-Ehe in der kommenden Legislaturperiode eingeführt wird. „Ich gehe jede Wette ein, dass im nächsten Koalitionsvertrag nach der Bundestagswahl die Ehe für alle enthalten sein wird“, sagte Maas der Onlineausgabe der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. Dies werde „auch die Union nicht verhindern können“.

          „Die Zeit ist längst reif dafür“, fügte Maas hinzu. Wenn die Politik das nicht entscheide, werde „das Bundesverfassungsgericht dafür sorgen und uns die Entscheidung abnehmen“. Dies sei bereits bei vielen anderen Gleichstellungsfragen so gewesen. „Soweit sollten wir es nicht kommen lassen“, mahnte der SPD-Politiker.

          Die SPD hatte eigentlich noch in dieser Legislaturperiode gleichgeschlechtliche Partnerschaften der Ehe zwischen Mann und Frau in allen Punkten gleichstellen wollen, also auch bei der Adoption. Bei einem Koalitionsgipfel Ende März scheiterte sie damit aber am Widerstand der Union.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.