https://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/drogenabhaengige-waehler-im-druckraum-in-frankfurt-17517718.html

„Besuch beim Wähler“ (11) : „Das hier macht keiner freiwillig“

Sozialarbeiter Oliver Hasenpflug bereitet den Druckraum für die Konsumenten vor. Bild: Lucas Bäuml

Drogenabhängige haben andere Probleme als die Bundestagswahl. Aber auch sie machen sich Gedanken über die Welt, in der sie leben wollen.

          3 Min.

          Vor der Metzgerei Stürmer an der Niddastraße 37, unweit der Frankfurter Bankentürme, hat sich das erste Grüppchen zum Mittagstisch eingefunden. Drei junge Männer in Anzug und Lederschuhen balancieren Teller mit Bratwürsten und Kartoffelbrei auf die Stehtische, einer lockert die Krawatte, wirft einen schnellen Blick auf sein Mobiltelefon, bevor er zu essen beginnt. Auch in der Niddastraße 49 werden gerade die ersten Gäste empfangen. Eine ganze Traube von Menschen hat sich bereits angesammelt, nur ein paar Hausnummern weiter – und doch Welten entfernt.

          Franca Wittenbrink
          Redakteurin in der Politik.

          In den Druckraum des Vereins Integrative Drogenhilfe im Frankfurter Bahnhofsviertel kommen schwer abhängige Menschen, um unter hygienischen Bedingungen Drogen zu konsumieren. Der Stoff muss selbst mitgebracht werden, dafür gibt es saubere Spritzen im Tausch gegen benutzte; Löffel, Kochsalzlösung und Ascorbin zum Aufkochen von Heroin sowie Wattebäuschchen, um die Flüssigkeit zu filtern, und Alkoholtupfer zur Desinfektion der Einstichstelle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?