https://www.faz.net/-gpf-afgra

„Besuch beim Wähler“ (11) : „Das hier macht keiner freiwillig“

Sozialarbeiter Oliver Hasenpflug bereitet den Druckraum für die Konsumenten vor. Bild: Lucas Bäuml

Drogenabhängige haben andere Probleme als die Bundestagswahl. Aber auch sie machen sich Gedanken über die Welt, in der sie leben wollen.

          3 Min.

          Vor der Metzgerei Stürmer an der Niddastraße 37, unweit der Frankfurter Bankentürme, hat sich das erste Grüppchen zum Mittagstisch eingefunden. Drei junge Männer in Anzug und Lederschuhen balancieren Teller mit Bratwürsten und Kartoffelbrei auf die Stehtische, einer lockert die Krawatte, wirft einen schnellen Blick auf sein Mobiltelefon, bevor er zu essen beginnt. Auch in der Niddastraße 49 werden gerade die ersten Gäste empfangen. Eine ganze Traube von Menschen hat sich bereits angesammelt, nur ein paar Hausnummern weiter – und doch Welten entfernt.

          Franca Wittenbrink
          Redakteurin in der Politik.

          In den Druckraum des Vereins Integrative Drogenhilfe im Frankfurter Bahnhofsviertel kommen schwer abhängige Menschen, um unter hygienischen Bedingungen Drogen zu konsumieren. Der Stoff muss selbst mitgebracht werden, dafür gibt es saubere Spritzen im Tausch gegen benutzte; Löffel, Kochsalzlösung und Ascorbin zum Aufkochen von Heroin sowie Wattebäuschchen, um die Flüssigkeit zu filtern, und Alkoholtupfer zur Desinfektion der Einstichstelle.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.